1841094

avast! 2014 bringt "DeepScreen" und "Do Not Track"

16.10.2013 | 13:11 Uhr |

Die neueste Version von avast! verspricht zahlreiche neue Features und außerdem eine verbesserte Performance. Sie steht ab sofort zum Download bereit.

Mit avast! 2014 hat Avast Software eine neue Version seines Antiviren-Programms veröffentlicht. Laut Entwickler ist es das einzige Programm seiner Art, dass schon während des Bootes den Rechner scannt. Im Vergleich zur Vorgängerversion soll avast! 2014 eine bessere Performance und einen verbesserten Schutz der Privatsphäre bieten. Dafür soll etwa die "Do Not Track"-Funktion sorgen, die im Browser-Plugin von avast! steckt. Der User kann mit ihm steuern, welche Firmen seine Online-Aktivitäten verfolgen dürfen und welche nicht. Mit der "SafeZone" will avast! in der neuen Version die Sicherheit bei Online-Bezahlvorgängen verbessern. Die "SafeZone" gibt es aber nur in den kostenpflichtigen Varianten.

Apropos Varianten: avast! 2014 gibt es in der kostenlosen Version avast! Free Antivirus, als avast! Pro Antivirus (26,99 Euro im Jahr), avast! Internet Security (32,99 Euro im Jahr) und avast! Premier (46,99 Euro im Jahr). Von "DeepScreen" sollen aber alle Versionen profitieren. Die Technik soll aktuelle Tricks der Malware-Entwickler erkennen, mit denen diese ihre Schafsoftware zu tarnen versuchen. Bei Verdachtsfällen dürfen User von avast! 2014 künftig in einen Whitelist-Modus wechseln, der die verdächtigen Dateien vorsorglich erst einmal blockiert. Außerdem erlaubt avast! 2014 das Erstellen einer Rettungs-CD (wahlweise auch eines USB-Sticks). Mit ihr lässt sich der PC nach einer Malware-Infektion oder einem Defekt wieder herstellen.

In der neuen Version wurde außerdem das Interface überarbeitet - Avast will dadurch die Bedienung des Programms erleichtern. Beispielsweise finden Sie die Elemente der kostenlosen Version nun an der gleichen Stelle wie bei den kostenpflichtigen Versionen. Das soll den Wechsel erleichtern.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1841094