aQuantive-Kauf

Microsoft drohen erste Verluste in 26-jähriger Firmengeschichte

Donnerstag, 19.07.2012 | 17:05 von Denise Bergert
© Microsoft
Microsoft könnte im vierten Quartal des aktuellen Geschäftsjahres erstmals in seiner 26-jährigen Firmengeschichte Verluste verbuchen.
Wenn Microsoft morgen die aktuellen Ergebnisse für das vierte Quartal seines Geschäftsjahres bekannt gibt, rechnen Branchen-Experten erstmals mit Verlusten in der 26-jährigen Firmengeschichte der Redmonder. Anlass dazu könnte der gefloppte Kauf des Online-Werbedienstes aQuantive im Jahr 2007 geben. Microsoft hatte das Unternehmen für 6,3 Milliarden US-Dollar erworben. Die Akquisition sollte eigentlich dazu dienen, Werbetreibende von Google, Microsofts größtem Rivalen in diesem Sektor, wegzulocken.

Doch während Googles Einfluss auf dem Online-Werbemarkt in den vergangenen Jahren ein massives Wachstum verbuchen konnte, machte Microsofts Online-Abteilung Verluste in Milliarden-Höhe. Die aQuantive-Kaufsumme wird sich voraussichtlich in diesem Jahr in voller Höhe in Microsofts Geschäftsergebnissen widerspiegeln.

Das Minus von 6,3 Milliarden US-Dollar wäre dabei so massiv, dass es die Microsoft-Gewinne im Zeitraum von April bis Juni 2012 gänzlich auslöschen könnte. Branchen-Experten hatten für das vergangene Quartal Gewinne in Höhe von 5,3 Milliarden US-Dollar vorausgesagt. Sollte Microsoft die aQuantive-Abschreibung durchführen, würde das Geschäftsergebnis des Redmonder Konzerns erstmals in der 26-jährigen Firmengeschichte negativ ausfallen.

Donnerstag, 19.07.2012 | 17:05 von Denise Bergert
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (6)
  • hans10 16:03 | 20.07.2012

    ... Microsoft wollte mit 6,3 Milliarden Dollar dem Platzhirsch (Google) die Kunden abwerben. Nun stellt Microsoft fest, dass die Milliarden in den Sand gesetzt wurden. Das nennt man "Jammern auf hohem Niveau". (oder, "Mit den großen Hunden Pissen gehen und nicht das Bein heben können" )

    Antwort schreiben
  • Joa 15:36 | 20.07.2012

    Darum heißt diese Windows8-Fassung ja auch „ARM-Version“: Ein armes Windows 8. Oder ein Betriebssystem für Arme...

    Antwort schreiben
  • mike_kilo 11:41 | 20.07.2012

    Zitat: Alex17094
    (....) Wenn man hört das unter Windows 8 nur noch den Internet Explorer zulasse, ......
    man sollte schon konkreter werden und die Suppe nicht zu heiß löffeln. > http://www.netzwelt.de/news/92200-windows-8-nur-internet-explorer-browser-zugelassen.html[/url

    Antwort schreiben
  • TomBy 11:21 | 20.07.2012

    Vielleicht haben sie ja jetzt schon die Hosen voll wenn die Sanktionen der EU kommen und Planen schon mal voraus ....

    Antwort schreiben
  • Sele 11:20 | 20.07.2012

    das unter Windows 8 nur noch den Internet Explorer zulasse
    Wo hast Du denn diesen Unsinn gehört?

    Antwort schreiben
1524959