1904971

Zwölfjähriger baut Drucker für Blindenschrift aus Legosteinen

19.02.2014 | 05:17 Uhr |

Drucker für Blindenpunktschrift lassen sich auch preiswert mit Legosteinen realisieren.

Mit sogenannten Brailledruckern lassen sich auf speziellem Papier erhabene Zeichen aufbringen, die von sehbehinderten Menschen, die die Blindenpunktschrift beherrschen, gelesen werden können. Normalerweise sind derartige Systeme mit Anschaffungskosten von über 2.000 US-Dollar allerdings sehr teuer. Der zwölfjährige Shubham Banerjee hat mit Legosteinen einen solchen Drucker für Blindenschrift konstruiert, der mit 350 US-Dollar recht preiswert ausfällt.

Sein Brailledrucker besteht aus einem EV3 Mindstorms Kit aus dem Jahre 2013, daneben kommen zahlreiche Legosteine und Teile aus dem Baumarkt zum Einsatz. Zwar befindet sich der Drucker für Blindenpunktschrift noch im Prototypenstadium, dennoch können damit schon Buchstaben auf eine Papierrolle aufgebracht werden. Den Druck von Zahlen will der junge Hobbyentwickler noch ermöglichen.

Nokia Research: Fühlen, was der Touchscreen zeigt

In einem Video stellt Shubham sein System vor: Für die Ausgabe des gewünschten Buchstabens braucht der Eigenbau zwischen fünf und sieben Sekunden. Die findige Entwicklung soll als Open-Source-Projekt angeboten werden. Ziel des Zwölfjährigen ist es, auch in Entwicklungsländern eine preiswerte Möglichkeit zur Erstellung von Blindenpunktschrift zu schaffen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1904971