35782

Zwergenaufstand: Superleichte Notebooks von JVC und Sony

27.08.2002 | 18:10 Uhr |

Während andere Hersteller mit ihren Notebooks dem Desktop Konkurrenz machen wollen und röhrende Schwergewichter mit fast vier Kilogramm Gewicht auf den Markt bringen, steuern JVC und auch Sony mit dem PCG-C1MGP in die andere Richtung: kleine, leichte Geräte mit langer Akkulaufzeit - ideale Begleiter für unterwegs mit hohem Schnuckel- und Spaßfaktor. PC-WELT nahm die Leichtgewichte unter die Lupe.

Klein und fein: JVC bringt mit dem XP7210DE ein Pentium-3-M-Notebook auf den Markt, das nur rund 1 Kilogramm wiegt, und so winzig ist, dass es fast in die Jackentasche passt. Während andere Hersteller mit ihren Notebooks dem Desktop Konkurrenz machen wollen und röhrende Schwergewichter mit fast vier Kilogramm Gewicht auf den Markt bringen, steuern JVC und auch Sony mit dem PCG-C1MGP in die andere Richtung: kleine, leichte Geräte mit langer Akkulaufzeit - ideale Begleiter für unterwegs mit hohem Schnuckel- und Spaßfaktor.

Natürlich bringt das Winz-Format Nachteile: Da wenig Platz für aufwendige Kühlmaßnahmen bleibt, müssen JVC und Sony auf sparsame Prozessoren wie den Pentium III-M und Transmetas Crusoe setzen - die sind tempotechnisch aber weit von der Spitzenklasse entfernt. Aufgrund der geringen Größe gibt's auch bei den Schnittstellen nur das Allernötigste wie PC-Card-Slot und USB. Größter Nachteil der Mini-Notebooks: Die kleine Tastatur nervt nach kurzer Zeit nicht nur Anwender mit großen Händen - eng nebeneinander liegende und verkleinerte Tasten machen das Tippen zum Geduldsspiel.

Wer aber mit diesen Einschränkungen leben kann, findet in den Winzlingen ideale Begleiter für unterwegs. Welches der beiden Klein-Teile soll es aber nun sein? Den ausführlichen Test des JVC XP7210DE lesen Sie hier. Wie das Sony PCG-C1MGP abgeschnitten hat, steht ebenfalls auf unserer Website. Zur Übersicht vorab ein direkter Vergleich der beiden Konkurrenten in der Fliegengewichts-Klasse:

0 Kommentare zu diesem Artikel
35782