132904

Zweikern-CPUs wirbeln die Top-Liste durcheinander (Update!)

08.07.2005 | 09:55 Uhr |

Doppelkerner auf dem Vormarsch: AMD stellt mit dem Athlon 64 X2 4800+ den Platzhirsch, direkt dahinter der kleine Bruder X2 3800+. Platz drei belegt mit Intels Pentium D 840 ebenfalls eine Dualcore-CPU.

Dual-Core-Prozessoren haben eine überragenden Rechenleistung , wenn sich die anfallenden Rechenaufgaben parallel auf beide Kerne verteilen lassen. Das Außergewöhnliche dabei: Sie müssen nicht monatelang warten, bis es optimierte Software gibt, die Technik macht sich sofort bezahlt. Bestes Beispiel:

Alle von uns getesteten Dualcore-CPUs schaffen es auf Anhieb in die Top-10-Tabelle und drei Modelle übernehmen gleich die Spitzenposition - getestet mit Benchmarks, die ein breites Spektrum gängiger Anwendungen wiederspiegeln.

Zudem berücksichtigen unsere Tests einen zentralen Vorteil der Doppelkern-Prozessoren noch gar nicht – ihre Fähigkeit, die ständig steigende Hintergrundlast auf ein Rechenwerk zu verlagern, während die Hauptanwendung mit vollem Tempo auf dem zweiten Kern läuft.

Neuer Spitzenreiter in der Prozessor-Top-10 ist AMDs Doppelkern-Flaggschiff Athlon 64 X2 4800+ . Die CPU überzeugt in fast allen Wertungskategorien: beste Rechenleistung des Testfeldes , exzellente Ausstattung und eine sehr gute Servicenote. Angesichts der Nettotaktfrequenz von 4,8 GHz ist die befriedigende Ergonomienote nicht zu beanstanden, nur der Preis ist unanständig hoch - für 1000 Euro bekommen Sie schließlich auch einen gut ausgestatteten Komplett-PC.

Platz zwei sichert sich die Dualcore-CPU mit dem derzeit besten Preis-Leistungs-Verhältnis , der Athlon 64 X2 3800+ . Dank seiner überzeugenden Rechen-Power und - für Doppelkerner - niedrigen Verlustleistung von lediglich 89 Watt, sprechen wir eine klare Kaufempfehlung für den Athlon 64 X2 3800+ aus - sofern Sie bereit sind, rund 360 Euro für einen Prozessor auszugeben.

Noch aufs Podest schafft es der erste Zweikern-Prozessor von Intel, der Pentium D 840 mit 2 x 3,2 GHz. Die 600-Euro-CPU besticht durch gute Rechenleistung, super Ausstattung, exzellentem Service und einem noch akzeptablem Preis. Die maximale Leistungsaufnahme von 130 Watt verhagelt allerdings die Ergonomienote und setzt eine leistungsfähige Kühler-Lüfter-Kombination voraus.

Genau das richtige für kühle Rechner vor und im PC: der auf Position vier platzierte Einkern-Prozessor Athlon 64 3500+ , der nicht nur den Geldbeutel, sondern auch das Netzteil schont. Auch Spieler dürfen sich mit der 230-Euo-CPU anfreunden, die auf eine maximale Verlustleistung von lediglich 67 Watt kommt. Zudem lässt sich der 2,2-GHz-Prozessor auch prima übertakten.

Gerade noch in die Top-5 schafft es die Einkern-CPU Athlon 64 FX-57 - allerdings können wir den taktstärksten AMD-Prozessor nur kompromisslosen Spielern mit besonders dickem Geldbeutel empfehlen, die sich eine Geforce 7800 GTX zulegen wollen oder bereits gekauft haben. Für die derzeit teuerste Desktop-CPU auf dem Markt blechen Sie rund 1060 Euro - AMD langt hier mangels Konkurrenz im Spieleumfeld hemmungslos zu.

0 Kommentare zu diesem Artikel
132904