1792442

Zwei Malware-Programme kooperieren gegen Antiviren-Software

02.07.2013 | 19:05 Uhr |

Die Zusammenarbeit von zwei PC-Schadprogrammen macht deren Entfernung deutlich schwerer.

Der Mitarbeiter des Microsoft Malware Protection Centers Hyun Choi warnt vor zwei Malware-Programmen, die sich gegenseitig unterstützen, um sich so vor Antiviren-Programmen besser verstecken zu können. Die beiden Schädlinge kooperieren dahingehend, dass sie leicht veränderte Varianten des anderen Programms herunterladen, die von gängigen Antiviren-Tools nicht erkannt werden.

Der Schädling namens Vobfus wurde im September 2009 erstmals verbreitet. Die Malware dient als Downloader und organisiert unbemerkt im Hintergrund den zweiten Programmbestandteil. Dabei handelt es sich um Beebone, einen Schädling, der daraufhin weitere Malware-Programme installiert. Da beide Bestandteile immer wieder leicht veränderte Versionen des anderen Schädlings herunterladen, ist eine Erkennung über Antiviren-Programme laut Choi sehr schwierig.

Windows Tipps & Tricks: Autorun von Programmen auf USB-Sticks verhindern

Aktuelle Virenscanner können zwar meist einen der beiden Schädlinge erkennen, die angepasste Version des zweiten Malware-Vertreters bleibt ihnen aber oft verborgen. Da sich Vobfus zudem über die Autorun-Funktion unbemerkt auf Wechseldatenträgern einnisten kann, verbreitet sich die Software schnell auch auf anderen Rechnern.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1792442