Zum Festpreis

Fujitsu Siemens verwaltet das Firmennetzwerk

Auf Basis der angeschlossenen Netzgeräte berechnet FSC seinen neuen Managed Service für Unternehmensnetzwerke.

Managed LAN Port erweitert die Managed Services von Fujitsu Siemens Computers. Unternehmen können das Netzwerkdesign, die komplette Netzwerkverwaltung, Überwachung und das Performance-Management in die Hände des Dienstleisters geben und sparen sich so den mühsamen Aufbau und Betrieb mit eigenen Ressourcen. Interessenten erhalten sofort Auskunft, welche Kosten für den Managed Service in ihrem Netzwerk anfallen. Die Express-Kalkulation, die auch individuelle Vertragsgegenstände mit einbezieht, ist Teil der Beratung. Die Preise richten sich generell nach der Anzahl der Ethernet-Ports im Unternehmen. FSC bietet den kompletten LAN-Service ab 2,35 Euro pro Monat je Port an.

Fujitsu Siemens richtet sich mit diesem Dienst an den Mittelstand und an große Unternehmen. Durch den Port-basierten Festpreis bleiben die Kosten jederzeit kalkulierbar. Der angestrebte Service-Level im Netzwerk kann individuell vereinbart werden. Durch SLA-Überwachungstools wird sichergestellt, dass diese auch stets eingehalten werden. Das schließt unter anderem die Verfügbarkeit und eine bestimmte Bandbreite ein.

Der Managed Service umfasst nicht nur den laufenden Betrieb der Netzwerke inklusive des kontinuierlichen Monitorings, der Diagnose und Performance-Optimierung. Der Dienstleister setzt bereits bei der Planung und Migration von Netzwerken an und sichert so den Aufbau einer effizienten Infrastruktur. Den Betrieb können Unternehmen dann ganz oder in Teilen an den Service-Partner herausgeben. Gibt es einmal Schwierigkeiten, zum Beispiel durch Störungen oder Systemausfälle, reagiert FSC anhand definierter Eskalationsstufen und sorgt dafür, dass alle IT-Systeme innerhalb der festgelegten Wiederherstellungszeit wieder laufen. (jp)

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
70360