Zu redselig

Dummer Dieb verrät sich per Facebook-Postings

Montag den 25.06.2012 um 11:44 Uhr

von Panagiotis Kolokythas

Krimineller tappt in Facebook-Falle
Vergrößern Krimineller tappt in Facebook-Falle
Ein untergetauchter Krimineller ist in den USA gefasst worden, nachdem er auf Facebook zu viele Informationen über seinen aktuellen Standort preisgegeben hatte.
Der verurteilte Straftäter James Tindell hätte in Oregon eigentlich bereits vor einigen Wochen eine Haftstrafe antreten sollen. Stattdessen tauchte Tindell aber unter. Anstatt aber ruhig zu bleiben, verfasste er mehrere Einträge auf seinem Facebook-Profil, in denen er sich unter anderem über seinen Richter beklagte, der ihn verurteilte hatte, das Rechtssystem insgesamt kritisierte und seinen Bewährungshelfer drohte.

Den entscheidenden Hinweis über seinen Aufenthaltsort aber verriet Tindell seinem Bewährungshelfer, als er auf Facebook postete "Ich bin in Alabama" und dann auch noch ein Foto hinzufügte, auf dem nicht nur ein Ultraschallbild seines ungeborenen Kindes zu sehen war, sondern auch noch verriet, in welchem Krankenhaus das Ultraschallbild erstellt worden war.

Der Bewährungshelfer erwirkte einen in den ganz USA gültigen Haftbefehl und Tindell ging der Polizei schließlich ins Netz, als er wegen überhöhter Geschwindigkeit angehalten wurde. Er musste anschließend dem Staat die Kosten für seinen Rückflug nach Oregon in Höhe von 2600 US-Dollar erstatten und verbringt die nächsten 2 1/2 Jahre nun im Gefängnis.

Immer wieder tappen Verbrecher besonders dämlich in die "Facebook-Falle": Letztes Jahr stahl beispielsweise ein Mann ein Smartphone, erstellte damit ein Foto von sich und stellte es dann versehentlich online - im Facebook-Profil des Bestohlenen. Oder 2009: Ein Mann brach in Pennsylvania in ein Haus an und überprüfte auf einem Computer dort sein Facebook-Profil. Dann raubte er das Haus aus und wurde anschließend schnell gefasst. Der Dieb hatte vergessen, sich auf dem Computer aus seinem Facebook-Profil auszuloggen...

Montag den 25.06.2012 um 11:44 Uhr

von Panagiotis Kolokythas

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1501968