23860

Zeitung: Microsoft an Doubleclick interessiert

28.03.2007 | 16:12 Uhr |

Der Online-Werbevermarkter Doubleclick steht zum Verkauf und ein zahlungskräftiger Interessent steht Zeitungsberichten zufolge schon bereit: Microsoft.

Dem Markt für Online-Werbung werden nicht nur rosige sondern gar goldene Zeiten vorausgesagt. Derzeit beträgt das Volumen in diesem Bereich rund 27 Milliarden Dollar jährlich, für die kommenden Jahre wird ein rasantes Wachstum erwartet. Viele dieser Werbe-Milliarden wandern in die Taschen von Google, das den Trend hin zur Online-Werbung früh erkannt hat und nun die Früchte erntet. Andere Unternehmen wie Microsoft möchten ebenfalls am Online-Werbemarkt mitverdienen und versuchen nun, sich entsprechend zu positionieren. Wie gut, dass der Werbevermarkter Doubleclick derzeit zum Verkauf steht. Und Microsoft soll zu den Interessenten gehören, die derzeit aktiv Gespräche hinsichtlich eines Kaufs führen, berichtet das " Wall Street Journal ".

Doubleclick wurde im Jahr 2005 von den Private Equity Investoren "Hellman and Friedman" und "JMI Equity" für 1,1 Milliarden Dollar gekauft. Danach wurden Teilbereiche des Unternehmens verkauft und der Fokus auf das Geschäft mit Werbung gelegt. Laut Wall Street Journal soll der Kaufpreis für Doubleclick 2 Milliarden Dollar betragen.

Bei der Vermarktung von Online-Werbung müssen sich Web-Seitenbetreiber entscheiden, ob sie Werbeplätze selbst vermarkten und Werbenden die entsprechende Technik anbieten, oder ob diese Aufgabe andere Unternehmen wie etwa Doubleclick erfüllen sollen. So bieten beispielsweise Yahoo und Google eigene Systeme für Online-Werbung an und auch Microsoft hat mit "Adcenter" einen entsprechenden Dienst im Portfolio.

Nate Elliott, Analyst bei Jupiter Research, ist der Ansicht, dass Doubleclick durchaus zu Microsoft passen würde. Allerdings verweist er auf Adcenter und schränkt ein, dass Microsoft in dieses System bereits eine Menge Geld investiert hat und daher auch ohne Doubleclick weitermachen könnte.

Microsoft und die Jagd nach Werbemillionen

0 Kommentare zu diesem Artikel
23860