1952127

Zahl verschickter SMS erstmals gesunken

30.05.2014 | 12:54 Uhr |

Die Zahl der in Deutschland verschickten SMS ist im Jahr 2013 stark eingebrochen. Das meldet der Branchenverband Bitkom am Freitag.

Von einer "Trendwende bei SMS" spricht der Branchenverband Bitkom am Freitag in einer Mitteilung. Grund dafür ist der massive Rückgang der versandten Kurznachrichten im Jahr 2013 in Deutschland. Wurden im Jahr 2012 noch 59,9 Milliarden SMS verschickt, waren es 2013 nur noch 37,9 Milliarden. Das entspricht einem Rückgang um 37 Prozent.

Es ist auch das erste Mal, dass die Anzahl der versendeten SMS im Vergleich zum Vorjahr gesunken sind. Im Jahr 2012 hatte SMS noch den 20. Geburtstag mit einem Allzeithoch gefeiert. Seitdem werden Instant-Messaging-Dienste, wie etwa WhatsApp, immer beliebter oder die Mobilfunknutzer kontaktieren sich einfach direkt per Facebook oder Mail.

Dabei spielen die Kosten auch eine Rolle. Aber nicht nur. "Die mobilen Breitbandnetze sind schneller geworden, die Zahl der Smartphone-Besitzer ist gestiegen, ebenso die Verbreitung von mobilen Daten-Flatrates sowie die Zahl der kostenlosen WLAN-Hotspots", so BITKOM-Präsident Prof. Dieter Kempf. All dies beschleunige den Trend weg von der SMS und hin zu Messenger-Diensten. Das zeige auch die im Jahr 2013 deutlich gestiegene Datenmenge, die in den Netzen der Mobilfunkbetreiber übertragen wurde. Sie stieg im Vergleich zum Vorjahr um 71 Prozent auf 267 Millionen Gigabyte.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1952127