100710

Youtube: Frau verklagt Universal Music wegen gelöschtem Video

25.07.2007 | 15:08 Uhr |

Finden Unternehmen auf Youtube Videos, die gegen ihre Urheberrechte verstoßen, können Sie die Löschung der Inhalte fordern. Gegen die erfolgreiche Löschung eines Privatvideos hat nun eine US-Amerikanerin Klage gegen Universal Music eingereicht.

Anwender müssen vorsichtig sein, was sie im Internet veröffentlichen. Kritisch wird es vor allem dann, wenn offensichtlich Urheberrechte von Unternehmen verletzt werden. Dies ist etwa beim Upload von aufgenommenen Musikvideos, TV-Shows oder Filmen in der Regel der Fall. Auch die US-Amerikanerin Stephanie Lenz bekam es nun - indirekt - mit der Industrie zu tun, in diesem Fall mit Universal Music.

Sie hatte ein kurzes Tanz-Video von ihrem Sohn bei Youtube veröffentlicht, im Hintergrund war der Prince-Song "Let's Go Crazy" zu hören.. 29 Sekunden dauerte der Clip, den Lenz im Februar 2007 bei Youtube veröffentlicht hatte, damit ihn auch Freunde und Verwandte ansehen konnten. Im Juni 2007 wurde Universal Music auf das Video aufmerksam und verlangte von Youtube dessen Löschung. Als Grund wurde ein Verstoß gegen den Digital Millennium Copyright Act (DMCA) angegeben, da die Urheberrechte an dem Prince-Song bei Universal Music liegen. Youtube hat daraufhin das Video offline genommen.

Lenz wurde über diesen Schritt seitens Youtube informiert, woraufhin sie Widerspruch einlegte und Youtube aufforderte, das Video wieder online zu stellen. Ihrer Ansicht nach verstoße der Film nicht gegen Urheberrechte, vielmehr würden die Forderungen seitens Universal Music gegen die freie Meinungsäußerung verstoßen. Sechs Wochen später war das Video wieder verfügbar, die Sache an sich geht nun allerdings vor Gericht. Unterstützt wird Lenz dabei von Anwälten der Electronic Frontier Foundation (EFF), die nun Klage gegen Universal Music eingereicht haben .

Die EFF erklärt in ihrer Klageschrift, dass das Video von Lenz nicht gegen Urheberrechte verstoße, sondern vielmehr im Einklang mit dem "Fair use"-Prinzip stehe, das im 17 U.S.C. § 107 beschrieben wird. Universal Music wirft die EFF vor, den DMCA falsch zu interpretieren und von einer Urheberrechtsverletzung spreche, obwohl das Unternehmen wissen müsse, dass eine solche nicht stattgefunden hat.

Die Kläger fordern nun, dass festgestellt werden soll, dass es sich bei diesem Video um keine Urheberrechtsverletzung handelt. Darüber hinaus soll es Universal Music sowie seinen Vertretern untersagt werden, erneut Klagen oder Drohungen wegen Urheberrechtsverletzungen in Bezug auf das Video einzureichen beziehungsweise vorzunehmen, beispielsweise falls das Video auf anderen Websites veröffentlicht wird. Es folgen Schadenersatzforderungen in noch unbekannter Höhe sowie Kostenerstattung für die Anwälte.

Wenn Sie sich ein Bild von dem Video machen möchten, Sie finden den Clip bei Youtube .

0 Kommentare zu diesem Artikel
100710