YouTube-Blockade

Musikindustrie sieht GEMA als „Bremsklotz“

Freitag, 17.06.2011 | 17:05 von Denise Bergert
© youtube.com
Das Videoportal YouTube und die Verwertungsgesellschaft GEMA sind auch nach monatelangen Verhandlungen noch immer nicht zu einer Einigung gekommen. Zwei Plattenfirmen machten ihrem Ärger heute Luft und prangerten die GEMA-Strategie an.
Seit knapp zwei Jahren verhandeln die Verwertungsgesellschaft GEMA und das Videoportal YouTube nun bereits über einen Lizenzvertrag zur Musiknutzung. Selbst nach mehreren Anläufen konnten sich die beiden Vertragsparteien nicht auf eine angemessene Vergütung für Musikvideos einigen. Da die Gespräche mittlerweile ins Stocken geraten sind, liegen auch zahlreiche Musikvideos noch immer auf Eis und können von deutschen Rechnern aus nicht abgerufen werden.

Dieser Zustand schmeckt der hiesigen Musikindustrie nicht und so machten zwei Label-Vertreter ihrem Ärger heute in einem Interview mit Spiegel Online Luft. Edgar Berger von Sony Music bezeichnet die GEMA dabei als Bremsklotz, welcher die Entwicklung neuer Geschäftskonzepte in Deutschland schlicht unmöglich mache. Hauptgrund dafür sei die Haltung des GEMA-Aufsichtsrates, der anscheinend noch nicht im digitalen Zeitalter angekommen sei.

Youtube - Gesperrte Videos anschauen

Frank Briegmann von Universal Music kritisiert die Verhandlungsansätze der GEMA mit YouTube. So seien die Preislisten, die dem Videoportal von der Verwertungsgesellschaft vorgelegt wurden, schlicht unrealistisch. So verlangt die GEMA von On-Demand-Portalen im Durchschnitt 130 Euro für 1.000 Einblendungen. Diese Summe lässt sich jedoch von einem durch Online-Werbung finanzierten Projekt kaum aufbringen.

Youtube vs. Gema - 600 Videos müssen nicht gelöscht werden

Zum Start des deutschen YouTube-Anbieters vor vier Jahren wurden GEMA-geschützte Musikvideos zunächst von der Verwertungsgesellschaft geduldet. 2009 kam es dann zu ersten Sperrungen , da sich die beiden Parteien auf kein gemeinsames Vergütungsmodell einigen konnten.

Freitag, 17.06.2011 | 17:05 von Denise Bergert
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (2)
  • T-Liner 13:03 | 19.06.2011

    Gut das Du kein Künstler bist . Sonst müßtest Du"unter die Brücken" ziehen . Anscheinend kapierst Du nicht was die GEMA überhaupt macht. MfG T-Liner

    Antwort schreiben
  • Thomas53 19:53 | 18.06.2011

    Musikindustrie sieht GEMA als „Bremsklotz“

    Zu diesem Thema, meine persönliche Meinung und ausdrücklich meine persönliche Die Gema ist und bleibt für mich ein Mafiosicher Verein. Hoffentlich werden mal ein paar wach und währen sich gegen diese Machenschaften. YouTube muss nur durchhalten, mich ärgert es auch wenn immer diese Meldung kommt, "In ihrem Land nicht verfügbar". Weg mit der GEMA! Thomas53

    Antwort schreiben
867373