162840

Yahoo und Microsoft verbinden Messaging-Dienste

13.07.2006 | 10:30 Uhr |

Benutzer des Yahoo Messenger mit Voice und des Windows Live Messenger können im Rahmen einer Beta-Testphase erstmalig direkt miteinander kommunizieren. Das gaben beide Unternehmen jetzt bekannt.

Neben ICQ, AIM und Miranda erfreuen sich besonders die entsprechenden Messenger von Yahoo und Microsoft großer Beliebtheit. Schon länger planen beide Unternehmen, dass Benutzer des Yahoo Messengers und des Windows Live Messengers miteinander kommunizieren können. Jetzt gaben Yahoo und Microsoft dafür den Startschuss.

Beide Unternehmen starten ab sofort eine limitierte Beta-Testphase für die Verbindung ihrer Messaging-Dienste Yahoo Messenger mit Voice und Windows Live Messenger. Im Rahmen dieser Testphase können Yahoo- und Microsoft-Nutzer ihre Textnachrichten miteinander auszutauschen. Nach Abschluss der Beta-Testphase sollen alle Nutzer der Messenger von Yahoo und Microsoft miteinander kommunizieren können. Das soll in den nächsten Monaten umgesetzt werden.

Der Windows Live Messenger ist ein noch relativ neues Produkt von Microsoft. Er ersetzt den bisherigen MSN Messenger. Mit dem Messenger können auch Telefongespräche ins Festnetz oder von PC zu PC geführt werden. Wer eine Webcam besitzt, kann diese für Video-Chats nutzen. Mit dem Yahoo Messenger mit Voice sind kostenlose Telefonate von PC zu PC möglich. Für Gespräche von PC zum Telefon fallen innerhalb Deutschlands Gebühren an.

Nutzer des Yahoo Messengers mit Voice und des Windows Live Messengers können sich zur Beta-Testphase für die Verbindung der Messaging-Dienste unter www.yahoo.de/messenger oder unter http://ideas.live.com anmelden, je nachdem welchen Messenger sie nutzen wollen. Der Beta-Test wird in folgenden Ländern angeboten: Argentinien, Australien, Brasilien, China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Indien, Italien, Hong Kong, Kanada, Korea, Mexiko, Niederlande, Spanien, Singapur, Taiwan, Türkei und USA.

Microsoft und Yahoo hatten den Zusammenschluss ihrer beiden Messenger eigentlich schon für das zweite Quartal 2006 geplant. Dieser ursprüngliche Zeitplan konnte aber nicht eingehalten werden.

Mit dem Instant Messenger Miranda kann übrigens schon länger mit anderen Messengern kommunizieren, sofern Sie für die beteiligten Messenger jeweils einen Account besitzen. Bei der Kooperation von Yahoo und Microsoft reicht jedoch ein einziges Konto.

0 Kommentare zu diesem Artikel
162840