241144

Yahoo Clever verlässt Beta-Stadium

27.10.2006 | 16:59 Uhr |

Wenn Sie mal eine Frage quält, dann können Sie eine Suchmaschine bemühen oder einen auf Frage-Antworten spezialisierten Online-Dienst. Yahoo hat am Freitag den offiziellen Startschuss für einen derartigen Dienst gegeben, der den Namen Yahoo Clever trägt.

Yahoo hat am Freitag den Startschuss für Yahoo Clever gegeben. Bisher war der Dienst nur in Form einer Beta verfügbar, die im Juni gestartet war (wir berichteten). Yahoo bezeichnet den Dienst als "soziale Suche". Statt mühsam nach einer Antwort auf eine Frage per Suchmaschine zu suchen, können Anwender ihre Frage einfach in Yahoo Clever einstellen und sich diese Frage dann von den anderen Anwendern beantworten lassen.

Laut Angaben von Yahoo haben bereits mehr als 60 Millionen Anwender weltweit den Dienst genutzt und 100 Millionen Antworten auf Fragen gegeben. Mit dem offiziellen Start von Yahoo Clever führt Yahoo auch eine Neuerung ein: Die Bewertung der Antworten durch die Community hat nun direkten Einfluss darauf, wie hoch die Antwort bei den Antworten positioniert wird. Zusätzlich hat Yahoo auch die Nutzung des Dienstes vereinfacht und die Oberfläche optimiert. Wenn der Anwender den Mauszeiger über die Nutzer-ID bewegt, wird die Punktzahl und der Prozentsatz der besten Antworten des Nutzers eingeblendet, so dass man dessen Glaubwürdigkeit besser einschätzen kann.

"Die Beta-Phase von Yahoo! Clever war ein voller Erfolg! Nicht in unseren kühnsten Träumen hatten wir erwartet, dass Yahoo! Clever bereits in den ersten vier Monaten so viele Fans finden würde", so Terry von Bibra, Geschäftsführer von Yahoo Deutschland.

Yahoo Clever bietet auch abonnierbare RSS-Feeds an, so dass man jederzeit darüber informiert wird, welche Fragen eingetragen wurden und welche Antworten es gab, ohne die Seite jedes Mal besuchen zu müssen. Ein Punktesystem (Yahoo Clever Punkte) sorgt dafür, belohnt fleißige Anwender und belohnt Antworten mit hohem Nutzwert. Die Fragen können in Rubriken wie "Ausgehen", "Beauty & Style", "Gesundheit" oder "Wissenschaft & Mathematik" abgelegt werden. Auf der Hauptseite werden die besten Fragen präsentiert, die die Community quälen. Das können Dinge wie "Wie könnten wir alle zusammen in Frieden leben?" ( Link ) oder "Welches ist das optimale Material für ein Rückschlußblech bei einem bürstenlosen Außenläufer?" ( Link ) sein.

Solche "Frage-Antwort"-Dienste sind derzeit im Trend und werden oft als Web-2.0-Dienste bezeichnet. Neugierige Anwender erhalten Anreize, Teil einer Community zu werden. Yahoo & Co. erlauben solche Dienste neue Werbemärkte zu erschließen.

Microsoft hatte Ende August die Beta-Phase für einen ähnlichen Dienst gestartet, der den Namen Windows Live QnA trägt ( wir berichteten ). Bei Lycos trägt ein vergleichbarer Dienst den Namen "Lycos IQ" ( wir berichteten ).

Was halten Sie von solchen Diensten? Genügt ihnen eine Suchmaschine oder würden Sie lieber einen auf Frage-Antworten spezialisierten, kostenlosen Dienst nutzen, um eine Frage beantwortet zu kriegen?

0 Kommentare zu diesem Artikel
241144