25636

XiTiMonitor: Marktanteil von Firefox bei knapp 30 Prozent

17.07.2007 | 13:22 Uhr |

Europa ist eine Firefox-Hochburg: Zu diesem Ergebnis kommt das französische Web-Analyse-Unternehmen XiTiMonitor, das die Verbreitung der verschiedenen Browser misst. Aktuellen Daten zufolge kommt Firefox dabei in Europa auf knapp 30 Prozent Marktanteil.

Europäische Anwender sind offenbar aufgeschlossener für den Open-Source-Browser Firefox, als ihre nordamerikanischen Kollegen. So meldet das französische Web-Analyse-Unternehmen XiTiMonitor, dass im Juli in Europa 27,8 Prozent aller verwendeten Browser das Firefox-Logo schmückte, im Vergleich zu den Daten vom März ein Anstieg um 3,6 Prozentpunkte. Gemessen wurde im Zeitraum vom 2. bis zum 8. Juli.

Der Internet Explorer kam XiTiMonitor zufolge auf einen Anteil von 66,5 Prozent, auf den Plätzen folgen Opera (3,5 Prozent), Safari (1,7 Prozent) und Netscape (0,3 Prozent). Am stärksten vertreten ist Firefox laut XiTiMonitor in Slowenien (47,9 Prozent), gefolgt von Finnland (45,4 Prozent) und der Slowakei (40,4 Prozent). Zu den weiteren Hochburgen gehören Polen (39,6 Prozent), Irland (38,6 Prozent) und Deutschland (38 Prozent).

Auch für den US-Markt hat das Unternehmen Daten parat. Demzufolge kommt Firefox dort derzeit auf einen Marktanteil von 18,7 Prozent. Insgesamt liegen die XiTiMonitor-Daten weit über den Messungen anderer Analyse-Firmen, wie beispielsweise Net Applications. Diese Firma kam im Juni 2007 bei Firefox auf einen weltweiten Marktanteil von 14,55 Prozent, im Vergleich zum März ein Rückgang um 0,5 Prozentpunkte. Den Daten von XiTiMonitor zufolge ist der Marktanteil von Firefox in den vergangenen Monaten aber in allen Regionen angestiegen. Dies spiegelt auch das Problem von Web-Analysen wider: Jedes Unternehmen kommt auf Grund unterschiedlicher Messmethoden auch zu unterschiedlichen Ergebnissen. Die Wahrheit dürfte somit irgendwo in der Mitte liegen.

XiTiMonitor wertet für seine Untersuchung Daten von knapp 92.000 Websites in 32 europäischen Ländern aus.

Risiken und Nebenwirkungen: Firefox reißt ein Loch, der IE springt hinein (PC-WELT Online, 13.07.2007)

Download: Firefox 2.0.0.4 PC-WELT-Edition mit Erweiterungs-Paket

0 Kommentare zu diesem Artikel
25636