135866

All-in-One-PC von Dell

19.11.2007 | 12:35 Uhr |

Nach Apple, Gateway und Hewlett-Packard hat nun auch Dell einen All-in-One-PC im Angebot: den XPS One. Kunden erhalten damit eine platzsparende PC-Lösung, je nach Einsatzzweck gibt es vier verschiedene Modellvarianten.

Der XPS One von Dell vereint PC und Monitor in einem Gerät, verbunden mit allen Vor- und Nachteilen, die eine solche Lösung hat. Das System besteht aus einem LCD mit 20 Zoll, in dessen Inneren ein Intel-Core-2-Duo-Prozessor arbeitet. Der Hauptspeicher beträgt 2 GB, Festplattengrößen beginnen bei 250 GB. Ein TV-Tuner, eine Fernbedienung und ein Speicherkartenleser sind ebenso mit an Bord, wie Windows Vista Home Premium. Lautsprecher sind in den Monitor integriert, dort findet sich zudem eine Webcam (zwei Megapixel) mit Mikrophon. Zwei USB-Anschlüsse sind an der Seite des Monitors untergebracht, weitere vier finden sich auf der Rückseite des Displays, neben einem Ethernet-, Firewire- und optischen Anschlüssen.

Dell bietet den XPS One derzeit in den USA in vier verschiedenen Varianten an, die sich hinsichtlich der Beigaben (etwa verlängerte Garantiezeit), der Prozessoren oder anderer Hardware-Komponenten unterscheiden. Entsprechend lauten die Modellbezeichnungen der verschiedenen Versionen: "The Essential One", "The Music One", "The Performance One" und "The Entertainment One".

Die Preise für den XPS One beginnen bei 1499 Dollar, das Top-Modell "The Entertainment One" kostet 2399 Dollar, bringt dafür aber einen Blu-ray-Brenner, eine Festplatte mit 500 GB sowie eine ATI Radeon HD 2400 PRO mit 256 MB Speicher mit.

All-in-One-PCs sind zwar grundsätzlich schick und platzsparend, wenn es aber ans Aufrüsten geht, ist diese Alternative normalen Desktop-PCs in der Regel unterlegen, da Komponenten meist kaum in Eigenregie getauscht werden können. Und bei Reparaturen muss immer der komplette PC eingeschickt werden, selbst wenn nur eine Teilkomponente betroffen ist.

0 Kommentare zu diesem Artikel
135866