1968059

XP-Wechsler kurbeln PC-Verkäufe an

10.07.2014 | 11:55 Uhr |

Der PC-Markt hat sich im zweiten Quartal 2014 besser als erwartet entwickelt. Das geht aus einer neuen IDC-Studie hervor, die die Anzahl der verkauften PCs beleuchtet.

Laut den Angaben der Marktforscher von IDC wurden im zweiten Quartal 2014 weltweit über 74,4 Millionen neue PCs ausgeliefert. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht dies einem Rückgang von 1,7 Prozent. Allerdings ist es dennoch eine gute Nachricht für PC-Hersteller, denn ursprünglich hatte IDC für das zweite Quartal 2014 einen Rückgang von knapp über 7,1 Prozent erwartet. "Mit dem Fakt, dass wir nun ein gutes zweites Quartal sehen, ist klar, dass wir unsere kurzfristige Prognose korrigieren müssen", so Jay Chou, Senior Research Analyst bei IDC.

Chou zufolge sei zu beobachten, dass sowohl bei Privatpersonen als auch bei Unternehmen das Interesse für den Kauf neuer PCs steigt. Vor allem Unternehmen tauschen ihre alten PCs mit Windows XP gegen neue PCs mit Windows 7 oder Windows 8 aus. Grund dafür ist, dass Microsoft Windows XP seit einigen Wochen nicht mehr unterstützt.

Bei Privatanwendern sehe man laut Chou aber weniger ein Interesse auf ein Upgrade von XP. Zu beobachten sei, dass sie eher zu preisgünstigen Windows-8-Laptops oder gar Chromebooks greifen, die Google gezielt auch als XP-PC-Ersatzgeräte propagiert. Dementsprechend erwartet Chou auch einen steigenden Absatz von Chromebooks, sobald diese auch in größerer Anzahl auf dem Markt verfügbar sind.

Die drei Top-PC-Hersteller Lenovo, Hewlett-Packard und Dell dürfen sich im zweiten Quartal über zweistellige Wachstumsraten bei den PC-Verkäufen freuen. Lenovo konnte seinen Marktanteil auf 19,6 Prozent mit der Auslieferung von 14,56 Millionen Geräten in diesem Quartal erhöhten. Hewlett-Packard lieferte 13,64 Millionen Geräte aus, was einem Wachstum von 10,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht. HP hat dadurch einen Marktanteil von 18,3 Prozent. Dell steigerte die Anzahl der ausgelieferten Geräte um 13,2 Prozent auf 10,4 Millionen und hat einen Marktanteil von 14 Prozent.

Bei den fünf größten PC-Hersteller musste nur die Nummer Vier Acer einen Rückgang verbuchen. Im zweiten Quartal sank die Anzahl der ausgelieferten PCs um 2,5 Prozent auf 6,12 Millionen Geräte. Immerhin hat Acer aber ein besseres Ergebnis zu verzeichnen als in den Vormonaten. Der fünfgrößte PC-Hersteller Asustek lieferte mit 4,61 Millionen Stück insgesamt 3,3 Prozent mehr PCs als im Vorjahr aus.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1968059