1928656

Microsoft

XP-Support verlängert - in England und den Niederlanden

07.04.2014 | 12:06 Uhr |

Am 8. April läuft der XP-Support von Microsoft aus - nicht jedoch in England und den Niederlanden. Deren Regierungen haben sich die Support-Verlängerung einige Millionen Euro kosten lassen.

Eigentlich sollte am 8. April der Support für Windows XP auslaufen. Für England und die Niederlande macht Microsoft nun aber eine Ausnahme. Dort soll der Support noch für rund ein Jahr verlängert werden. Das macht Redmond aber nicht aus einer Laune heraus - die Regierungen von England und den Niederlanden haben Microsoft für die Supportverlängerung bezahlt.

XP-Support für 7 Millionen Euro verlängert

Einem Bericht des Telegraph zufolge, lässt sich die britische Regierung die Support-Verlängerung 5,5 Millionen Pfund kosten (das entspricht etwa 6,7 Millionen Euro). Dafür verspricht Microsoft, kritische und wichtige Sicherheitslücken weiterhin zu stopfen. Nicht nur in Windows, sondern auch in Office 2003 und Exchange 2003. Allerdings dürften sich Privatpersonen wohl nicht darüber freuen - die Abmachung gilt nur für XP-Rechner der Regierung, Schulen, der NHS (Gesundheitssystem) und von gemeinnützigen Einrichtungen.

Kostenloses Microsoft-Programm zieht XP-Daten auf Windows-7- und -8-Rechner um

Hätten die einzelnen Einrichtungen separat eine Support-Verlängerung mit Microsoft verhandelt, hätte der Deal 20 Millionen Pfund mehr gekostet, sagt ein Sprecher. Mit einem Update auf ein aktuelles Windows (oder Linux) hätte man sich die 5,5 Millionen Pfund natürlich auch sparen können. Denn nach dem Jahr muss dieses Upgrade durchgeführt werden - wenn nicht eine erneute Support-Verlängerung verhandelt wird.

XP läuft auch in den Niederlanden weiter

Auch die niederländische Regierung hat Microsoft mehrere Millionen Euro für eine Support-Verlängerung gezahlt. Genaue Zahlen gehen aus dem Bericht von dutchnews.nl aber nicht hervor. Zwischen 34.000 und 40.000 Rechner der Regierung sollen noch mit XP ausgestattet sein. Erst nächsten Januar werden deren Betriebssysteme aktualisiert. Auch zwei von fünf lokalen Behörden nutzen noch XP - doch deren Rechner profitieren nicht vom Deal der Regierung.

Aktuell sollen noch über ein Viertel aller PCs und Laptops weltweit mit Windows XP laufen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1928656