247981

Wurm-Virus schickt SMS

06.06.2000 | 12:31 Uhr |

Ein neuer Wurm ist in freier Wildbahn aufgetreten: Timofonica. Er verbreitet sich nicht nur über Outlook, sondern bombardiert Handy-Besitzer mit SMS-Nachrichten. Timofonica ist als "Visual Basic Script" (VBS) geschrieben.

Ein neuer Wurm (siehe Glossar) ist in freier Wildbahn aufgetreten: Timofonica. Er verbreitet sich nicht nur über Outlook, sondern bombardiert Handy-Besitzer mit SMS-Nachrichten. Nach Informationen von Kaspersky Lab, dem Hersteller des Anti-Viren-Programm AntiViral Toolkit Pro (AVP), verschickt sich selbst an alle Mail-Adressen im Adressbuch von Outlook.

Zusätzlich versendet der Wurm an Kunden des spanischen Mobil-Telefon-Anbieters "Movistar" SMS-Nachrichten. Die Telefonnummern dazu erzeugt er selbst, indem er Zufallszahlen generiert. Für jeden Adressbuch-Eintrag versucht er auf diese Weise, eine SMS-Nachricht zu verschicken.

Der Virus ist als "Visual Basic Script" (VBS) geschrieben und funktioniert nur, wenn "Windows Scripting Host" (WSH) auf dem Rechner installiert ist. Dies ist sowohl bei Windows 98, als auch Windows 2000 standardmäßig der Fall und wenn der Internet Explorer installiert ist. Außerdem muss auf dem System Outlook 98 oder 2000 installiert sein.

Timofonica wird von der neuesten Version von AVP schon erkannt und beseitigt. (PC-WELT, 06.06.2000, pk)

Trial-Version von AntiViral Toolkit Pro

Informationen zum Virus von Kaspersky Labs

Neuer Wurm-Virus: Ähnlich wie Melissa (PC-WELT Online, 26.5.2000)

Neuer Wurm-Virus: Gefährlicher als Liebesvirus (PC-WELT Online, 19.5.2000)

0 Kommentare zu diesem Artikel
247981