137478

World of Warcraft: Blizzard reagiert auf Gerüchte über Exploit

20.07.2005 | 16:38 Uhr |

Gerüchte über einen Exploit im Online-Rollenspiel World of Warcraft machten in den vergangenen Stunden und Tagen ihre Runde im Internet. Dieser Exploit, so heißt es, soll die wundersame Vermehrung von Geld und Gegenständen ermöglichen. Blizzard Deutschland hat mittlerweile die ersten Ergebnisse der Untersuchungen verkündet.

Man stelle sich vor: Geld und Gegenstände ließen sich beliebig oft kopieren. Vorbei alle Probleme. Klingt nach dem Replikator in der Star-Trek-Welt. In der wirklichen Welt gibt es so was (leider) noch nicht. Im Internet kursieren allerdings Gerüchte, dass es das Online-Rollenspiel World of Warcraft von Blizzard erwischt hat.

Konkret soll es sich dabei um einen Exploit handeln, der in bestimmten Situationen von Online-Betrügern ausgenutzt werden kann. Durch diesen Exploit soll es nicht nur möglich sein, das im Spiel verwendete Geld zu duplizieren, sondern auch im Spiel äußerst selten vorkommende Gegenstände, wodurch letztere nicht mehr so selten werden und die Spiel-Balance (zer-)stören. Das könnte auch bare Münze wert sein, denn in Internet-Auktionshäusern tummeln sich allerlei kommerzielle Anbieter, die virtuelle World-of-Warcraft-Inhalte gegen Euro und US-Dollar feilbieten. Allen Bemühungen von Blizzard dies abzustellen zum Trotz.

Mit einiger Verzögerung hat Blizzard Deutschland nun auf die Berichte über den Exploit reagiert. Das offizielle Statement im deutschsprachigen Forum von World of Warcraft erschien am Mittwoch Nachmittag:

"Wir bedanken uns bei den Spielern für die Anmerkungen zu einem möglichen "Dupe"-Exploit und werden die Angelegenheit weiterhin gründlich untersuchen. In der von uns überprüften Zeitspanne fanden wir jedoch derzeit keinen legitimen Beweis dafür, dass ein "Dupe-Exploit" stattfindet oder stattgefunden hat. Falls "Dupe-Exploits" tatsächlich bestätigt werden, werden wir die geeigneten Schritte am Spiel selbst und an allen Charakteren und Accounts vornehmen, die einen solchen "Dupe-Exploits" genutzt haben. Zu einem möglichen "Rollback": Es ist nur ein Gerücht."

Die Berichte über diesen Exploit hatten im Vorfeld in der Fangemeinde für helle Aufregung gesorgt. Unter anderem war darüber spekuliert worden, ob Blizzard einen so genannten Roll Back durchführen müsse, wodurch alle Spielstände auf den Stand vor der Entdeckung des Exploits zurückstellt hätten werden müssen. Sowohl in den internationalen, als auch in deutschen Foren griff Blizzard energisch durch und löschte konsequent Forumsbeiträge, in denen Details zu den Exploits genannt wurden.

Das offizielle Statement schließt zumindest nicht aus, dass es einen solchen Exploit gibt. Allerdings dürfte es Blizzard nicht schwer fallen, diesen über kurz oder lang doch noch ausfindig zu machen. Ein "Roll Back" dürfte dann nicht eintreten. Blizzard soll für World of Warcraft zahlreiche Auswertungsmechanismen besitzen, um Störungen im Spielbetrieb feststellen zu können. In der Vergangenheit hatte Blizzard schon zahlreiche Spiel-Accounts gesperrt.

Offizielle Website von World of Warcraft

World of Warcraft: Schlachtfelder sind online (PC-WELT Online, 08.06.2005)

PC-WELT Test: World of Warcraft

0 Kommentare zu diesem Artikel
137478