67186

Wohltätige Betrüger: Spenden mit gestohlenen Kreditkartendaten

09.07.2007 | 16:18 Uhr |

In der Online-Kriminalität zeichnet sich ein neuer Trend ab: Mit gestohlenen Kreditkartendaten werden Spenden an Hilfsorganisation überwiesen. Doch die vermeintliche Mildtätigkeit auf Kosten anderer hat einen ganz anderen Zweck.

Gestohlene Kreditkartendaten dienen im Online-Untergrund schon lange als Ersatzwährung. Wer in den Besitz neuer Datensätze gelangt, steht vor dem Problem nicht zu wissen, ob die Daten noch gültig und nutzbar sind. Was liegt näher als es einfach mal auszuprobieren?

Bislang war die gängige Praxis dabei der Erwerb niedrig-preisiger Artikel in Online-Shops. Inzwischen sind die Anbieter jedoch besser darauf eingestellt solche Transaktionen zu erkennen und zu blockieren. So haben sich die Datendiebe eine neue Testmethode ausgedacht, wie Yazan Gable von Symantec im Weblog von Symantec Security Response berichtet . Sie überweisen mit der Kreditkartennummer eine kleine Spende an eine Hilfsorganisation.

Das US-amerikanische Rote Kreuz musste im Juni bereits 7000 US-Dollar aus 700 betrügerischen Spenden wieder zurück geben. Wie eine Sprecherin der Organisation erklärte, habe das Rote Kreuz bereits Leute dafür abgestellt solche Vorgänge zu erkennen und zu bearbeiten. Das kostet die Hilfsorganisationen Geld, das an anderer Stelle fehlt, wo es dringend gebraucht würde. Es ist also keineswegs so, dass das gestohlene Geld wenigstens teilweise einem guten Zweck dient.

0 Kommentare zu diesem Artikel
67186