24.07.2010, 14:02

pte

Wirtschaft

Siemens will raus aus Nokia Siemens Networks

Siemens will sich aus dem verlustbringenden Joint Venture Nokia Siemens Networks (NSN) verabschieden. Teile des Siemens-Managements halten den Schritt auf das Börsenparkett für eine geeignete Option, die Beteiligung loszubekommen, so das Wall Street Journal.
Unter Berufung auf Insider schreibt die Zeitung, dass sich die Überlegungen in einem frühen Stadium befinden. Weitere Möglichkeiten würden geprüft. "Wir haben uns selbst vertraglich dazu verpflichtet, das Joint Venture mit Nokia zusammen bis 2013 aufrechtzuerhalten. Alle kursierenden Spekulationen rund um einen möglichen IPO von NSN kommentieren wir grundsätzlich nicht", unterstreicht Siemens-Sprecherin Monika Brücklmeier auf Nachfrage von pressetext.
Informanten zufolge sind die Verkaufspläne alles andere als neu. Bereits in den vergangenen Monaten soll das Siemens-Management über ein Abstoßen der Assets beraten haben. Als ein Problem erweist sich jedoch die beträchtliche Größe von NSN. Erst Anfang der Woche hatte das Joint Venture den Kauf des Großteils der Ausrüstungssparte für drahtlose Netzwerke des Handyriesen Motorola bekannt gegeben. Dafür will NSN 1,2 Mrd. Dollar auf den Tisch legen. "Damit sichert sich NSN den Zugang zum US-Markt", so Brücklmeier gegenüber pressetext.
Der kolportierte IPO von NSN ist jedoch nicht das einzige Vorhaben der Münchner. Anfang des Jahres hat Siemens außerdem den Verkauf der Anteile an Nokia geprüft. Daran haben die Finnen aber kein Interesse, so die zitierten Kreise. Denn Nokia liebäugelt selbst mit einem Ausstieg aus dem Netzwerkproduzenten. NSN hatte Siemens die Bilanz 2008/2009 verhagelt. Im vierten Quartal verbuchte NSN einen nicht Cash-wirksamen Verlust von 1,96 Mrd. Euro. Davon entfielen 1,63 Mrd. Euro auf die Wertminderung der NSN-Beteiligung.
Obwohl sich der Quartalsverlust für das Joint Venture auf 328 Mrd. Euro beläuft, hatten beide Muttergesellschaften der Motorola-Investition zugestimmt. Experten bewerten diesen Vorstoß als kalkuliertes Risiko, um die Marktstellung von NSN zu stärken. Das Joint Venture soll so für einen möglichen Verkauf attraktiver gemacht werden. Insider halten einen IPO von NSN frühestens ab 2012 für denkbar. Denn zuerst muss das Motorola-Geschäft integriert werden.
(pte)
Diskutieren Sie mit anderen Lesern über dieses Thema:
Windows 8: Alle Informationen
Windows 8
Alle Details

Alle Informationen und Updates zum neuen Betriebssystem Windows 8 von Microsoft. mehr

- Anzeige -
PC-WELT Specials
260561
Content Management by InterRed