576002

Medienbranche noch nicht fit für 3D

21.08.2010 | 15:22 Uhr |

Mit der 3D-Technologie setzt die Medienbranche in ihrer künftigen Entwicklung derzeit alles auf eine Karte. Sowohl Anbieter von Inhalten, Fernsehsender und Pay-TV-Betreiber als auch Hardware-Hersteller von TV- und Mobilgeräten oder Spielekonsolen wollen an dem Kuchen mitnaschen.

Allerdings stolpern die Marktteilnehmer momentan noch über so manche Wachstumshürde, wie die Unternehmensberatung Frost & Sullivan aufzeigt. Mehr Content wird nur allmählich verfügbar und die Preise für Geräte sind zu hoch. Noch steckt der 3D-Markt in seinen Kinderschuhen. Die "Zusatzleistung Dreidimensionalität" wird Frost zufolge sowohl beim Abo-Vertrieb von Inhalten als auch beim Absatz 3D-fähiger Geräte ein Schlüsselfaktor für Wachstum im Medienmarkt sein. Der Fokus der Industrie liegt dabei auf Mobilität und Home-Entertainment. Insbesondere der Mangel an Inhalten stellt den gesamten Sektor derzeit aber vor eine Herausforderung. So sendet nur eine begrenzte Anzahl von Pay-TV-Sendern 3D-Inhalte aus. Auch in Hollywood mahlen die Mühlen laut Medienberichten wieder langsamer, nachdem trotz des Avatar-Booms mehrere dreidimensionale Produktionen gefloppt sind.

Zwar sind Geräte wie 3D-fähige Blu-ray-Player und Fernseher inzwischen auf dem Markt verfügbar. "Die Anzahl der für dieses Jahr vorgesehenen 3D-Filme bleibt jedoch sehr gering, was die Attraktivität für Konsumenten verringert." Angesichts der gleichzeitig hohen Kosten verkaufen sich die neuen Modelle nur schleppend. Dabei arbeiten die Hersteller in der Content- und Hardware-Entwicklung intensiv an neuen Lösungen. Bis der im Kino erzielte Erfolg der 3D-Technologie auch im Home-Entertainment Fuß fasst, wird aber noch "einige Zeit" vergehen, sagt Frost-Analyst Adrian Drozd. Erst die Verfügbarkeit von Inhalten wird die Öffnung zum Massenmarkt ermöglichen.

(pte)

0 Kommentare zu diesem Artikel
576002