147959

Wine unterstützt alleinstehende 16-bit Module

02.03.2009 | 18:55 Uhr |

Die Entwickler von WINE (Wine Is Not an Emulator) haben eine neue Version zur Verfügung gestellt. Die freie Software ermöglicht es, eine ganze Reihe von Windows-Programmen unter Linux laufen zu lassen.

Wie eigentlich üblich haben die WINE -Programmierer zahlreiche Fehler behoben. Version 1.1.16 bringt darüber hinaus verbesserte Scanner-Unterstützung für SANE. Ebenso ist es nun möglich, Audio-CDs digital abzuspielen. Wininet bringt eine verbesserte Cookie-Verwaltung mit sich. Mit der kommerziellen Version der Software - CrossOver von Codeweavers - können Linux-Anwender auf einfache Weise zum Beispiel Office-Produkte von Microsoft oder Photoshop (CS und CS2) von Adobe betreiben. Mit WINE ist dies grundsätzlich ebenfalls möglich. Allerdings kommen Sie nicht um manuelle Anpassungen herum.

Die offizielle Ankündigung inklusive umfangreichen Changelog finden Sie hier . Binäre Installations-Pakete finden Sie in der Download-Sektion der Projektseite. Die Entwickler stellen Pakete unter anderem für Ubuntu , Debian , Red Hat, CentOS, Fedora , SUSE , Mandriva , Slackware , FreeBSD und PC-BSD zur Verfügung. Den Quellcode für zum selbst Übersetzen finden Sie hier . (jdo)

0 Kommentare zu diesem Artikel
147959