1966959

Windows 9 mit neuer Aktivierungsmethode?

08.07.2014 | 10:30 Uhr |

Im Netz kursieren neue Infos über Windows 9 und dessen Aktivierungsmethode. Außerdem soll demnach Windows 8.1 Update 2 das Ende der Windows-8-Ära einläuten.

Der russische Blogger Wzor meldet sich nach monatelanger Schweigezeit wieder in einem russischen Forum zu Wort. Er hatte sich zurückgezogen, nachdem bekannt geworden war, dass er seine oft zutreffenden Informationen offenbar unter anderem von einem Microsoft-Mitarbeiter bekam. Dieser Microsoft-Mitarbeiter wurde mittlerweile zu einer Haftstrafe verurteilt.

In seinem Forumsbeitrag widmet sich Wzor einer Reihe von Themen. So kündigt er unter anderem an, dass Windows 8.1 Update 2 das Ende der Windows-8-Ära einläuten wird. Mit dem Update sei zum Patch-Day im August zu rechnen. Nach der Veröffentlichung von Windows 8.1 Update 2 werde es zwar weiterhin Updates für Windows 8 geben, allerdings würden dann keine neuen Funktionen mehr dem Betriebssystem hinzugefügt.

Im Herbst wird laut Wzor die erste Preview-Version von Windows 9 erscheinen. Über Windows 9, das unter dem Namen "Threshold" von Microsoft entwickelt wird, kursierte erst kürzlich im Web, dass es schon im Frühjahr 2015 auf den Markt kommen könnte. Windows "Threshold" soll demnach viele Neuerungen und Verbesserungen enthalten, die vor allem auf die Desktop-Nutzer abzielen, die ihren Rechner am liebsten mit Maus und Tastatur steuern. Genau diese Zielgruppe hat Microsoft mit Windows 8 bisher eher enttäuscht. Zumindest dürfte Microsoft mit den aktuellen Marktanteilen von Windows 8 kaum zufrieden sein.

Bei Windows 9 soll laut Wzor auch eine neue Aktivierungsmethode zum Einsatz kommen. So soll es künftig keine Produktschlüssel mehr geben, die die Anwender bei oder nach der Installation des Betriebssystems eingeben müssen. Stattdessen erfolge die Aktivierung des Betriebssystems auf einem Rechner künftig über das Einloggen des Nutzers im Microsoft Store. Die Aktivierung des  Betriebssystems über den Microsoft Store sei dann mit der jeweiligen Hardware gekoppelt. Beim Versuch das Betriebssystem auf einem anderen Rechner über das Einloggen in Microsoft Store zu aktivieren, erscheine die Aufforderung, das Betriebssystem zunächst von der alten Hardware zu entkoppeln.

Die Ausführungen von Wzor sind aber auch mit Vorsicht zu genießen. Von Microsoft kam immerhin bereits ein indirektes Dementi. Microsofts Kommunikationschef Frank Shaw tweete "Gab es eine Verrückte-Gerüchte-Tag-Deklaration, die ich verpasst habe?"

0 Kommentare zu diesem Artikel
1966959