1818030

Windows 8.1 ist fertig - MSDN- und Technet-Version erst im Oktober

27.08.2013 | 15:00 Uhr |

Windows 8.1 hat offiziell den RTM-Status erreicht und damit ist die Entwicklung fertig. Aber selbst MSDN- und Technet-Abonnenten erhalten es erst im Oktober.

Windows 8.1 hat den RTM-Status erreicht und wird ab sofort an die Hardware-Partner ausgeliefert. Gegenüber Pressevertretern in München bestätigte Microsoft damit am Dienstag das Erreichen des wichtigen Meilensteins in der Entwicklung von Windows 8.1.

In den vergangenen Tagen kursierte bereits das Gerücht über den Abschluss der Entwicklung , die schon in der vergangenen Woche erfolgt sei. Nach dem Bekanntwerden des geplanten Rücktritts von Microsoft-Chef Steve Ballmer Ende letzter Woche habe Microsoft angeblich aber mit der Verkündung der Windows-8.1-Nachricht gewartet, um die Öffentlichkeit von der Ballmer-Nachricht abzulenken.

So ganz fertig ist die Entwicklung aber laut Microsoft nicht, sondern Windows 8.1 hat den "Feature Complete"-Status erreicht und die Testphasen seien abgeschlossen worden. "Feature complete" bedeutet, dass Windows 8.1 in den nächsten Wochen bis zum Erscheinen noch der Feinschliff verpasst wird, aber neue Funktionen nicht mehr hinzugefügt werden.

Windows 8.1 wird in der Nacht vom 17. auf den 18. Oktober (deutscher Zeit) als Gratis-Update für Windows 8 erscheinen und über den im Betriebssystem integrierten Microsoft Store erhältlich sein.

Kein Windows 8.1 vorab für MSDN- und Technet-Abonnenten

Bei der Veranstaltung in München betonte Microsoft, dass derzeit Windows 8.1 ausschließlich an die Hardware-Partner ausgeliefert werde. Im Gegensatz zur Vergangenheit erhalten Entwickler via Technet- oder MSDN-Abo also vorab keinen Zugriff auf Windows 8.1,  sondern erst wie Endanwender am 17. Oktober. Um ihre Apps und Anwendungen für Windows 8.1 zu testen müssen die Entwickler sich damit mit der Ende Juni erschienenen Preview-Version von Windows 8.1 begnügen.

Erstes großes Update nach nur knapp zwölf Monaten

Zwischen der Veröffentlichung von Windows 8 und Windows 8.1 liegt also kein Jahr. Damit liefert Microsoft ungewöhnlich schnell ein größeres Update - früher auch Service Pack genannt - für ein frisch erschienenes Produkt aus. Früher vergingen mehrere Jahre bis zur Veröffentlichung eines ersten Service Packs. Microsoft will sich derzeit nicht dazu äußern, ob mit solchen schnellen Updates künftig jährlich zu rechnen ist und ob diese Updates (etwa Windows 8.1) dann ebenfalls kostenlos erhältlich sein werden. Apple fährt die Strategie, regelmäßig kleinere Updates gegen einen Obolus an die MacOS-Nutzer auszuliefern.

Bei Windows 8.1 berücksichtigt Microsoft das Feedback der Nutzer und Unternehmen. So wird nicht nur die Kacheloberfläche flexibler, sondern auch beispielsweise der Start-Button feiert ein Comeback und künftig ist wieder ein Booten direkt auf dem Desktop möglich. Hinzu kommen zahlreiche Verbesserungen und Neuerungen, wie beispielsweise drahtloses Drucken via Wi-Fi Direct oder NFC und die Unterstützung neuer Geräteklassen mit 7- oder 8-Zoll-Display. Weitere Infos zu Windows 8.1 finden Sie in diesem Artikel.

Anreiz für Unternehmen (endlich) auf Windows 8.1 zu wechseln

Insbesondere bei Unternehmen könnte die schnelle Auslieferung des ersten großen Updates für Windows 8 ein Argument dafür liefern, nun auf das neue Betriebssystem zu wechseln. Viele Unternehmen verfolgen die Strategie, zunächst das erste große Update nach dem Erscheinen einer neuen Windows-Version abzuwarten, ehe sie einen Wechsel darauf vorantreiben.

Windows 8 im Businesseinsatz - lohnt sich der Umstieg?

Das erklärt auch, warum Microsoft so viele für Unternehmen interessante Verbesserungen in Windows 8.1 integriert hat. Dazu zählt beispielsweise die Möglichkeit, über Gruppenrichtlinien präziser steuern zu können, welche Kachel-Apps die Anwender auf einem Gerät nutzen können und unternehmensinterne Kachel-Apps auszuliefern. Über den Windows to Go Creator können Administratoren Windows-8.1-USB-Sticks an die Mitarbeiter ausgeben, die nur noch an einen Rechner angeschlossen werden müssen, um diesen mit einem komplett vorkonfigurierten Windows 8.1 zu booten.

Windows 8.1: Extended Support bis Mitte 2023

Gemäß der von Microsoft festgelegten Lebenszyklen für seine Produkte, wird Windows 8.1 bis zum 9. Juni 2018 unterstützt und die erweiterte Unterstützung wird am 10. Juni 2023 enden.

Windows XP gehört endlich in Rente!

Unternehmen und auch Endanwender, die noch Windows XP einsetzen, haben nicht mehr lange Zeit, um den Umstieg durchzuführen. Diesen legen wir Ihnen auch dringendst ans Herz. Der Support für Windows XP endet nämlich am 8. April 2014 und damit fast 13 1/2 Jahre (!) nach dem Erscheinen von Windows XP am 21. Oktober 2001.

Nach dem 8. April 2014 wird es keine Sicherheitsupdates oder sonstige Aktualisierungen mehr für das Betriebssystem geben. Ab diesem Zeitpunkt ist daher auch mit verstärkten Angriffen auf XP durch Angreifer zu rechnen, die bekannte oder vielleicht noch unbekannte Lücken auszunutzen versuchen werden.

0 Kommentare zu diesem Artikel

Was ist Windows 8?

Das neue Microsoft-Betriebssystem ist der Nachfolger von Windows 7 und erschien am 26. Oktober 2012. Windows 8 baut auf seinen sehr erfolgreichen Vorgänger auf und enthält den neuen Kachel-Startbildschirm, der sich an der Oberfläche mit rechteckigen Kästen orientiert, die Microsoft mit Windows Phone 7 eingeführt und später auch bei der Xbox 360 integriert hat. Der zunächst eingeführte Begriff der "Metro-Oberfläche" wurde kurz vor dem Start aus rechtlichen Gründen zurückgezogen. Inzwischen spricht Microsoft von "Windows-Live-Tiles".

1818030