Windows 8

Internet Explorer 10 - TÜV hat Energieverbrauch überprüft

Dienstag den 06.11.2012 um 15:16 Uhr

von Panagiotis Kolokythas

Internet Explorer 10 ist derzeit nur für Windows 8 verfügbar
Vergrößern Internet Explorer 10 ist derzeit nur für Windows 8 verfügbar
Laut TÜV Rheinland ist der Internet Explorer 10 der aktuell energieeffizienteste Browser auf Windows 8. Verglichen wurde die aktuelle IE-Version mit Firefox 16 und Chrome 22.
Im August hatte Microsoft bereits eine Untersuchung des TÜV Rheinland über den Energieverbrauch des Internet Explorer 9 im Vergleich zu Firefox und Chrome veröffentlicht . Nun hat die TÜV Rheinland Energie und Umwelt GmbH im Auftrag von Microsoft die Untersuchung auch für den Internet Explorer 10 wiederholt, der gemeinsam mit Windows 8 ausgeliefert wird. Das Ergebnis der Untersuchung: Der Internet Explorer 10 soll rund ein Viertel weniger Energie als Chrome 22 und Firefox 16 verbrauchen. Im Vergleich zum Internet Explorer 9 habe damit der Internet Explorer 10 bei der Energieeffizienz zugelegt. In einer Mitteilung weist Microsoft darauf hin, dass sich der Energieverbrauch des Internet Explorer 10 durch das Einschalten der Tracking-Schutz-Liste noch weiter reduzieren lasse.

Bei der Untersuchung hat TÜV Rheinland den Energieverbrauch der Browser auf unterschiedlich leistungsstarken Desktop-PCs und Notebooks verglichen. Über alle Testszenarien hinweg sei beim Internet Explorer 10 dabei der geringste Energieverbrauch gemessen worden. Gemessen wurde unter anderem der Energieverbrauch der Browser beim Aufruf von HTML5-Websites und bei der automatisierten Navigation zu den laut AGOF beliebtesten Websites in Deutschland. Auch der Energieverbrauch beim Abspielen von aufwendigen HTML-5-Videos, wie etwa "Big Buck Bunny" wurde gemessen. Außerdem wurde auch der Verbrauch des Internet Explorer 10 bei aktivierter Tracking-Schutz-Liste und die elektrische Leistungsaufnahme durch die IE-App getestet.

Über alle Testszenarien hinweg habe der Energiebedarf vom Internet Explorer 10 bei im Schnitt etwa 5,3 Watt gelegen. Bei Google Chrome lag der durchschnittliche Energiebedarf dagegen bei 8,2 Watt und bei Firefox bei 9,2 Watt. "Damit verbraucht der Chrome 22 für dieselben Szenarien 51,8 Prozent mehr Energie als der IE10. Der Firefox 16 bedarf gar 74 Prozent mehr im Vergleich zum IE10", so Microsoft und rechnet vor: "Betrachtet man ein  Szenario, bei dem alle Internetnutzer in Deutschland an einem Tag nur den IE10 zum Surfen verwenden würden, könnten die Nutzer so über 860.000 kWh Energie sparen. Mit dieser Menge an gesparter Energie könnten jährlich mehr als 200 Drei-Personen-Haushalte in Deutschland mit Strom versorgt werden."

Durch die Aktivierung der Tracking-Schutz-Liste im Internet Explorer 10 soll sich der Energiebedarf des Microsoft-Browsers um weitere 7,5 Prozent reduzieren lassen. Die gemeinsame Nutzung der Tracking-Schutz-Liste und die IE-App bringe eine Energieersparnis um 8,2 Prozent im Vergleich zur Desktop-Version.

Dienstag den 06.11.2012 um 15:16 Uhr

von Panagiotis Kolokythas

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (9)
  • Sele 09:45 | 07.11.2012

    Browser als ökonomisch relevante Stromverbraucher zu klassifizieren, ist mehr als hirnrissig.


    Die einen messen Energieeffizienz, die anderen "entgangene Downloads" ... :haare:

    Antwort schreiben
  • chipchap 09:38 | 07.11.2012

    Du hast einfach die elektrische Leistung falsch definiert:

    Zitat: mike_kilo

    Wat is schon Watt?
    Watt ist eine Energieleistung, die erbracht wird [U]pro Zeit[/U]. (W=I*U*t)
    Mein Physikprof. hätte mich aus der Vorlesung geworfen dafür.
    [KS ein]Der Satz ist so falsch, wie es nur geht.
    "W" als Maßeinheit "Watt" ist die Einheit für die Elektrische Leistung P (power).
    P = U(t)*I(t), bei U, I = const => P = U * I.

    Die physikalische Größe W (work = Arbeit) = E ([Elektrische] Energie) = Integral von Anfang bis Ende (U * I) integriert nach der Zeit.
    Bei U, I = P =const => W = U * I * dt
    [/KS]

    Zitat: mike_kilo
    Mir gings eigentlich um die erbrachte Leistung (Wirkleistung P),

    Die Wirkleistung Pw (U * I * cos (phi) ist nur bei Wechselstrom relevant.
    Bei Gleichstrom (nehmen wir an, der PC läuft sekundärseitig mit Gleichstrom ) entspricht sie der Leistung P = U*I, da der Strom-Spannungsdifferenzwinkel phi = 0 und somit cos (phi) = 1 ist.

    Zitat: mike_kilo
    Aber lassen wir das, Browser als ökonomisch relevante Stromverbraucher zu klassifizieren, ist mehr als hirnrissig.
    Siehe oben.

    Antwort schreiben
  • mike_kilo 23:13 | 06.11.2012

    Du hast die elektr. Energie (E) angeführt, die auch als elektrische Arbeit (W) bezeichnet wird, berechnet aus dem Integral vom Produkt aus Spannung u(t) und Stromstärke i(t) über die Zeit t.
    Mir gings eigentlich um die erbrachte Leistung (Wirkleistung P), also die tatsächlich umgesetzte Energie pro Zeit, welcher ein Browser so beim Surfen vernudelt.
    Aber lassen wir das, Browser als ökonomisch relevante Stromverbraucher zu klassifizieren, ist mehr als hirnrissig.

    Antwort schreiben
  • tempranillo 23:02 | 06.11.2012

    Ansonsten ist der Bericht Schwachfug.

    Denkste. Also wenn ich den Firefox starte, fliegen hier alle Sicherungen raus und unsere Anliegerstraße ist für mindestens 15 Minuten ohne Strom. Beim IE flackert nur die Flurbeleuchtung. Das ist nicht nur stromsparend, sondern streitvermeidend.

    Nee mal im Ernst: Meine über die Jahre mit Erfolg verschütteten Physikkenntnisse sind zwar bescheiden, aber diese Milchmädchenrechnung macht selbst mir gute Laune:
    "Betrachtet man ein Szenario, bei dem alle Internetnutzer in Deutschland an einem Tag nur den IE10 zum Surfen verwenden würden, könnten die Nutzer so über 860.000 kWh Energie sparen. Mit dieser Menge an gesparter Energie könnten jährlich mehr als 200 Drei-Personen-Haushalte in Deutschland mit Strom versorgt werden."

    Antwort schreiben
  • chipchap 22:27 | 06.11.2012

    Zitat: mike_kilo
    Wat is schon Watt?
    Watt ist eine Energieleistung, die erbracht wird [U]pro Zeit[/U]. (W=I*U*t)
    Nein.
    Die Leistung ist P=U*I in Watt.
    Die Arbeit E ergibt sich aus der Leistung mal der Zeit.
    Bei konstanter Leistung ist E = U * I * Delta (t).
    Bei schwankender Leistung dementsprechend des Integrals der Leistung über der Zeit d(t).

    Ansonsten ist der Bericht Schwachfug.

    Antwort schreiben
1628026