256843

Windows XP geknackt

11.06.2001 | 16:57 Uhr |

Cracker haben bereits das Aktivierungsprozedere der aktuellen Beta-Version von Windows XP geknackt, die laut Microsoft eigentlich besser geschützt sein sollte. Erst kürzlich war ein "magischer Schlüssel" aufgetaucht, mit dem sich der Aktivierungsmechanismus von Office XP abschalten ließ. Bei Windows XP sind die Cracker allerdings neue Wege gegangen.

Sowohl Office XP als auch das im Oktober erscheinende Windows XP sind mit einem Aktivierungsmechanismus vor illegaler Benutzung geschützt. Cracker haben jetzt bereits das Aktivierungsprozedere der aktuellen Beta-Version von Windows XP geknackt. Das neue Betriebssystem soll im Herbst in den Handel kommen.

Dabei hatte Microsoft in der Vergangenheit bereits nachgebessert, um die Software zu schützen. Vor der Beta-Version 2469 von Windows XP war das Cracken des Betriebssystems kein Problem. Durch ein einfaches Ersetzen einer Exe-Datei konnte die Aktivierungs-Routine deaktiviert werden.

Mit der Version 2469 modifizierte Microsoft den Kopierschutz durch eine aktualisierte "Exe"-Datei. Diese neue Exe-Datei war, wie die PC-WELT berichtete schwerer zu knacken. Jeder Versuch, sie zu umgehen, wurde von Windows XP schon bei der Installation mit einem Blue-Screen quittiert.

Trotz aller Mühe von Microsoft ist es Crackern mittlerweile gelungen den neuen Kopierschutz zu umgehen. Details können wir aus rechtlichen Gründen nicht nennen. Zusammengefasst gibt es allerdings zwei verschiedene Möglichkeiten Windows XP zu knacken.

Die erste Möglichkeit: Die Cracker modifizieren Systemdateien von Windows XP und sorgen auf diese Weise dafür, dass nach der Installation keine Aktivierung mehr nötig ist.

Die zweite Möglichkeit ist die interessantere: Die Cracker haben einen "Patch" geschrieben, mit dem die Umgehung der Aktivierungsroutine möglich wird, ohne dass eine Systemdatei verändert werden muss. Allerdings ist dieser Patch noch nicht ausgereift. So "vergisst" Windows XP alle 14 Tage, dass eine Registrierung schon statt gefunden hat und auch alle Systemeinstellungen innerhalb dieser Zeit gehen nach 14 Tagen verloren. Die Cracker wollen aber auch dieses Problem schon bald gelöst haben.

Erst kürzlich war ein "magischer Schlüssel" aufgetaucht, mit dem sich der Aktivierungsmechanismus von Office XP abschalten ließ. Office XP bietet damit quasi eine integrierte Crack-Funktion: Bei der Installation braucht lediglich dieser "magische" CD-Key angegeben zu werden und schon installiert sich Office XP mit deaktiviertem Aktivierungs-Prozedere. Wer den "magischen CD-Key" also kennt, kann locker jeglichen Kopierschutz von Microsoft umgehen.

Dass es einen solchen magischen CD-Key gibt, gehört mittlerweile zu einem offenen Geheimnis in der Internet-Gemeinde.

Eine Cracker-Gruppe, die den magischen Key gefunden hat, nennt sich FCN (Fatigued Couriers Network). Ihre Bemerkung zu dem magischen Key lautet wie folgt: "This cdkey will bybass the product activation crap. This is a 'all in wonder' cdkey (just before someone sys 'you didnt crack the activation crap!!')" Auf deutsch: Dieser CD-Key umgeht den Produkt-Aktivierungs-Mist. Dies ist ein magischer Schlüssel (nur bevor Jemand von euch sagt, "ihr habt den Aktivierungs-Mist nicht gecrackt").

Windows XP: Hardware-Unterstützung abgeschlossen (PC-WELT Online, 07.06.2001)

Office XP bereits geknackt (PC-WELT Online, 01.06.2001)

Windows XP Beta 2469 schwer zu cracken (PC-WELT Online, 17.05.2001)

Der perfekte PC für Windows XP (PC-WELT Online, 17.05.2001)

0 Kommentare zu diesem Artikel
256843