248345

Windows XP: Zankapfel zwischen Microsoft und Kodak

10.07.2001 | 15:53 Uhr |

Ein Jahr lang hat Kodak mit Microsoft am Übertragungs-Standard für Digitalkameras, dem Picture Transfer Protocol (PTP), unter Windows XP gearbeitet. Nun scheint es, als hätten sich die beiden Partner zerstritten. Der Grund: Statt Kodaks Software Easyshare kommt bei der Bildübertragung von Digitalkameras ein Microsoft-Programm zum Einsatz.

Ein Jahr lang hat Kodak mit Microsoft am Übertragungs-Standard für Digitalkameras, dem Picture Transfer Protocol (PTP), unter Windows XP gearbeitet. Nun scheint es, als hätten sich die beiden Partner zerstritten. Der Grund: Steckt man beispielsweise die Kodak-Kameras DX3500 und DX3600 Zoom in die dazugehörige Docking-Station und drückt den Knopf zur Bildübertragung, erscheint nicht - wie von Kodak geplant - Kodaks Software Easyshare, sondern ein in Windows XP integriertes Übertragungsprogramm aus der Feder von Microsoft.

Erst mit einigen Mausklicks kann man Kodaks Transfer-Software wieder nutzen. Auch bei Kodaks DC4800 drängelt sich das Microsoft-Programm in den Vordergrund. Und nicht nur Kodak-Modelle sollen davon betroffen sein: Microsofts Programm schlägt laut Kodak bei allen Digitalkameras zu, die ihre Bilder nach dem PTP übertragen. Das sind nach unseren Recherchen jedoch bisher nur die drei Kodak-Kameras.

Und was sagt Microsoft zu diesen Anschuldigungen? Kodak habe auf die Versuche, die Schwachstellen der Software gemeinsam zu lösen, nicht reagiert. Deshalb sei man gezwungen gewesen, selbst für eine Lösung zu sorgen. Kodak dagegen weiß nichts von irgendwelchen Problemen in der Software.

Bei Fujifilm, die ebenfalls Kameras mit Docking-Station haben, taucht das Problem übrigens nicht auf. Die Geräte werden durch einen speziellen USB-Controller als eigenes Laufwerk im "Arbeitsplatz" angezeigt, von wo aus Sie die Daten per Drag & Drop auf die Festplatte ziehen können. Eine Übertragungs-Software ist daher überflüssig.

Windows XP bietet für Kodak aber noch einen weiteren Stein des Anstoßes: Es soll eine Funktion enthalten, mit der der Anwender Bilder an ein Fotolabor in Auftrag gibt, was bisher auch mit Easyshare möglich war. Dort wurden die Bilder allerdings an ein Kodak-Labor geschickt.

Nun kann sich jedes beliebige Fotolabor gegen ein Entgelt in Windows XP auflisten lassen, was Kodak bereits getan hat. Die Firmen müssen aber zusätzlich für jedes bestellte Bild eine Abgabe an Microsoft leisten. Kodaks Anwälte sind bereits eingeschaltet.

Welche Daten verrät Windows XP? (PC-WELT Online, 10.07.2001)

Windows XP Aktivierung entschlüsselt (PC-WELT Online, 09.07.2001)

Digitalkameras mit Docking-Station (PC-WELT Online, 29.04.2001)

Kodak: Digitale Kamera (PC-WELT Online, 21.02.2001)

0 Kommentare zu diesem Artikel
248345