47148

Windows XP 64-Bit: Neuer Virus entdeckt

24.08.2004 | 15:31 Uhr |

Antivirenspezialisten haben einen weiteren Virus entdeckt, der das 64-Bit-Betriebssystem von Microsoft infiziert. Laut Symantec handelt es sich bei dem Schädling um einen "proof-of-concept"-Virus.

Der zweite Virus für die Windows XP 64-Bit Edition ist jetzt in Antivirenlaboren aufgetaucht. Das Pikante daran: Die 64-Bit-Version von Windows sollte im Zusammenspiel mit 64-Bit-Hardware – etwa dem AMD Opteron – eigentlich wesentlich besser vor gefährlichem Code geschützt sein.

Der Virus bekam von Symantec den Namen W64.Shruggle.1318. Der Antivirenspezialist stuft den Schädling als "proof-of-concept“-Virus ein. Er soll also nur Beweisen, dass auch 64-Bit-Systeme verwundbar sind. Die Gefahr der Verbreitung des Virus stuft Symantec indes als gering ein, da bisher nur wenige Anwender die Windows 64-Bit Edition installiert haben - die Version befindet sich noch in der Beta-Phase.

Weitere Informationen zum Schädling finden Sie hier .

Der erste Virus für Windows XP 64-Bit Edition war im Mai dieses Jahres aufgetaucht. Er erhielt den Namen W64.Rugrat.3344 .

0 Kommentare zu diesem Artikel
47148