92554

Windows Vista: Nicht jeder PC wird HD-DVD- und Blu-Ray-Filme abspielen können

09.01.2007 | 14:47 Uhr |

Während zwischen HD-DVD- und dem Blu-Ray-Format ein Kampf um die Gunst der Konsumenten tobt, werden wohl beide Formate einen enormen Dämpfer erhalten, sobald Microsofts Windows Vista auf den Markt kommt. Auf den meisten derzeit im Einsatz befindlichen Rechnern wird es nämlich nicht möglich sein, HD-DVD- oder Blu-Ray-Filme abzuspielen!

Gegenüber der britischen Zeitung Times hat Dave Marsh, Program Manager for Video bei Microsoft zugegeben, dass Microsoft auf Druck der Unterhaltungsindustrie einen Anti-Piraterie-Schutz in Windows Vista integrieren musste, der dazu führt, dass auf den meisten derzeit im Einsatz befindlichen PCs es nicht möglich sein wird, HD-DVD- oder Blu-Ray-Filme abzuspielen.

Wie Marsh erläutert, wird bei einer digitalen(!) Verbindung vom PC zum Anzeigegerät (PC-Monitor, Fernseher) zur Wiedergabe der DVD-Nachfolgeformate der höchstmögliche Content-Schutz vorausgesetzt und dies ist HDCP. Sobald diese Voraussetzung nicht erfüllt ist, ist Vista nicht in der Lage, den Film abzuspielen. Nicht betroffen sind dagegen Computer, die analog an ein Anzeigegerät angeschlossen sind oder wenn herkömmliche DVDs abgespielt werden sollen. Die meisten Anwender besitzen allerdings mittlerweile einen LC-Monitor und laufen Gefahr, die HD-Inhalte nicht abspielen zu können.

Bei der Wiedergabe über eine digitale Verbindung setzt Windows Vista eine HDCP-fähige Grafikkarte und einen HDCP-fähigen Monitor voraus. Selbst wenn jemand Geld für solche Geräte ausgeben will, kommt erschwerend hinzu, dass beide in den Geräten zum Einsatz kommende HDCP-Schnittstellen zueinander kompatibel sein müssen, was beileibe nicht immer der Fall ist.

Letztendlich liegt es laut Angaben von Marsh an den Anbietern von HD-DVD- und Blu-Ray-Filmen, ob diese beim Abspielen unter Windows Vista HDCP voraussetzen oder nicht. Im Moment sei dies aber bei so ziemlich allen Filmen der Fall.

Im PC-WELT Testcenter konnten wir bereits folgende Erfahrung machen: Auf einem Windows-XP-Rechner ließ sich mittels des kürzlich erschienenen Power DVD Deluxe ( wir berichteten ) und über das HD-DVD-Laufwerk für die Xbox 360 ein HD-DVD-Film problemlos abspielen. Unter Windows Vista war dies aber nicht möglich.

Gegenüber der Times betonte Marsh, dass mit der Zeit PCs mit integriertem HDCP auf den Markt kommen würden. Derweil sei Microsoft aber seitens der Unterhaltungsindustrie verpflichtet worden, dass die von den Filmstudios auf den Markt gebrachten Filme nur in einer abgesicherten Umgebung lauffähig sind.

Bleibt festzuhalten – auch wenn es die rein persönliche Meinung des Autors ist: Die Unterhaltungsindustrie und die Hersteller von Unterhaltungselektronik verursachen derzeit einen riesigen Kuddelmuddel, bei dem es dem Konsumenten schwer fällt, den Überblick zu behalten. Im wahrsten Sinne in die Röhre schauen PC-Besitzer. Allein Microsoft die Schuld an der Vista-Schwäche zu geben würde jedoch nicht den eigentlichen Schuldigen an dieser Misere treffen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
92554