113230

Windows Vista: Neu-Installation mit Upgrade-Version nur über Umwege möglich? (UPDATE)

30.01.2007 | 14:21 Uhr |

Im Internet kursieren Berichte, laut denen es nicht möglich sein soll, mit einer Upgrade-Version ein System direkt neu aufzusetzen. Stattdessen muss immer eine upgrade-berichtigte Vorgängerversion auf dem System vorhanden sein. (UPDATE: Infos zum möglichen Workaround).

Wer seinen PC mit einer Upgrade-Version von Windows Vista komplett neu aufsetzen will (sog. "clean install"), stößt angeblich auf ein Problem: Das Betriebssystem verweigert die Installation. So lauten jedenfalls diverse im Internet kursierende Berichte. Dabei wird immer auf diesen Microsoft Knowledge-Base-Eintrag verwiesen.

Sollte dies stimmen, dann würde dies bedeuten, dass ein Anwender, der sein Betriebssystem neu aufsetzen möchte, zunächst einmal komplett eine upgrade-berechtigte Vorgängerversion installieren muss, bevor er dann endlich auf Windows Vista aufrüsten darf. Ein enormer Aufwand, wenn man bedenkt, dass es bisher bei Upgrade-Versionen genügte, während der Installation das Medium der Vorgängerversion einzulegen.

Damit gäbe es neben dem hohen Preis ein weiteres Argument, das gegen die Upgrade-Version spricht und die SB-Versionen interessanter macht. Weitere Infos hierzu finden Sie in unserer großen Vista-FAQ .

Da wir keine Upgrade-Version von Windows-Vista vorliegen haben, können wir diese Berichte derzeit weder bestätigen noch dementieren. Wir haben bei Microsoft nachgefragt, ob die Berichte tatsächlich wahr sind und werden Sie informieren, sobald ein Statement seitens Microsoft vorliegt.

Bei den Vollversionen von Windows Vista kann übrigens gänzlich auf die Eingabe eines Produktschlüssels verzichtet werden und anschließend aus einer Liste die gewünschte Vista-Version ausgewählt werden. Innerhalb von 30 Tagen wird dann die Eingabe eines legalen Produktschlüssels notwendig.

UPDATE (15:00 Uhr): Angeblich ist es möglich, den im letzten Absatz erwähnten Trick auch bei den Upgrade-Versionen von Windows Vista zu nutzen. Sprich: Während der Installation braucht kein Produktschlüssel eingegeben werden. Anschließend wählt man im kommenden Dialog die Vista-Version aus, in deren Besitz man ist. So kann selbst die Upgrade-Version installiert werden, ohne das Windows XP installiert sein müsste. Nach erfolgter Installation muss dann aber erneut das Installationsmedium eingelegt werden und unter dem installierten Windows Vista nochmals die Installationsroutine aufgerufen werden. Hier kann dann der Produktschlüssel eingegeben werden und die Installation von Windows Vista wird abgeschlossen.

Ob das stimmt, können wir derzeit allerdings nicht verifizieren. Microsoft-Kenner Paul Thurrott berichtet über diese Methode und bezieht sich dabei auf interne Installationsanleitungs-Dokumente von Microsoft.

Sollte es mit der Methode wirklich klappten, dann ist es unverständlich, wieso Microsoft überhaupt das ganze Installationsprozedere bei den Upgrade-Versionen so kompliziert macht!

Windows Vista: Die ultimative FAQ exklusiv für PC-WELT-Leser

0 Kommentare zu diesem Artikel
113230