150934

Windows Vista: Microsoft bestätigt geplante Versionen

27.02.2006 | 12:38 Uhr |

Microsoft hat am Wochenende erstmals offiziell bestätigt, dass Windows Vista in den Anfang letzter Woche genannten Versionen erscheinen wird. Offiziell will Microsoft die geplanten Vista-Versionen am Montag vorstellen.

Anfang letzter Woche hatten wir in der PC-WELT Nachricht "Windows Vista: Acht Varianten sind geplant" über die geplanten Versionen von Windows Vista berichtet. Seitens Microsoft lag noch keine offizielle Bestätigung vor.

Am Wochenende erläuterte nun Barry Goffe, Direktor bei Microsofts Windows Client, in welchen Versionen Windows Vista auf den Markt kommen wird. Welch´ Überraschung: Goffe bestätigte, dass Windows Vista genau in den Versionen kommen wird, über die bereits in den Medien zu lesen war. Ebenfalls am Sonntag verkündete Microsoft per Pressemitteilung die geplanten Vista-Versionen.

Gegenüber dem US-IT-Dienst Cnet sagte Goffe, dass Microsoft für jede Zielgruppe ein passendes Angebot machen wolle. Heimanwender würden die Wahl zwischen Windows Vista Home Basic, Windows Vista Home Premium und Windows Vista Ultimate erhalten.

An Unternehmen werden sich die Versionen Windows Vista Business und Windows Vista Enterprise (nur per Volumenlizenz erhältlich) richten.

Hinzu kommen "N"-Versionen auf dem europäischen Markt und die Windows Starter Edition, die nur in Verbindung mit neuen PCs in Schwellenländern verkauft werden soll.

Goffe bestätigte, dass es von Vista keine "Small Business"-Version für kleinere Unternehmen geben soll. Die ursprünglich geplanten Funktionen sollen in die Business-Varianten einfließen.

Das komplette Media Center und Tablet-PC-Funktionen werden in Windows Home Premium und Windows Vista Ultimate enthalten sein. Nur die Tablet-PC-Funktionen werden in den Business- und Enterprise-Varianten integriert sein.

Mit Windows Vista Ultimate will Microsoft dem Umstand Rechnung tragen, dass es Anwender gibt, die ihren PC nicht nur privat, sondern auch für die Arbeit nutzen. Alles, was Windows Vista zu bieten hat und noch einiges mehr, soll in dieser Version integriert werden.

So wird beispielsweise in Windows Vista Ultimate auch die Bitlocker-Funktion enthalten sein, mit der Daten verschlüsselt auf dem Rechner abgelegt werden können, so dass sie beim Verlust des (tragbaren) Rechners nicht in fremde Hände fallen können. Diese Funktion wird auch Vista Enterprise bieten.

Insgesamt soll die Ultimate-Version auch PC-Enthusiasten ansprechen, die einen High-End-PC besitzen.

Der kürzlich erschienene Februar-CTP von Vista, dessen 64-Bit-Fassung wir bereits in Augenschein nehmen konnten, entspricht inhaltlich dem, was Microsoft mit Windows Vista Ultimate ausliefern will. In den Hilfetexten versprechen die Redmonder, dass es für Ultimate exklusive Downloads geben wird, die den Funktionsumfang erweitern sollen.

Preise wollte Goffe noch keine nennen. Er sagte lediglich, dass Vista Business wahrscheinlich so viel kosten werde, wie bisher XP Professional. Vista Home Basic soll für ungefähr den Preis auf den Markt kommen, für den bisher Windows XP Home erhältlich. Das teuerste Produkt der Vista-Reihe wird "Windows Vista Ultimate". Alle Vista-Versionen werden als 32- und 64-Bit-Fassung ausgeliefert. Einzige Ausnahme ist die Starter Edition, die aber ohnehin nicht hierzulande erhältlich sein wird.

Windows Vista: Demnächst dürfen auch Sie es testen (PC-WELT Online, 22.02.2006)

Windows Vista: Mehr Details zu den geplanten Varianten (PC-WELT Online, 21.02.2006)

0 Kommentare zu diesem Artikel
150934