690564

"Windows Powered": Gates setzt auf Marketing-Trick

Microsoft will sich von der Bezeichnung "Windows CE" trennen

Microsoft will sich von der Bezeichnung "Windows CE" trennen. Die nächste Version des Handheld-Betriebssystem, das sich nie so recht im Markt durchgesetzt hat, soll statt dessen "Windows Powered" heißen. Angeblich hat die Umbenennung aber nichts mit dem Markterfolg des Produkts zu tun. Laut Microsoft-Manager Brian Shafer wird nur der Name anders - sonst nichts. Und der sei den Anwendern sowieso egal. "Für den Durchschnittsanwender spielt es keine große Rolle, ob sein Gerät unter Windows CE oder 9x läuft", so Shafer.

Da könnte sich Microsoft aber verschätzt haben, wie erste Stimmen beweisen. Sie halten die Bezeichnung "Windows Powered" für verwirrend, weil sie damit ein voll funktionsfähiges Windows verbinden - und kein abgespecktes System.

Nach Einschätzung von Analysten wird sich an der Marktposition des Handheld-Betriebssystems nicht viel ändern - egal wie der Name künftig lautet. "Microsoft hat mit Windows CE keine Marke aufgebaut, wie es etwa bei Palm der Fall war", so David Hayden von Mobile Insights. "Wenn der Name 'Palm' in 'Powered by 3Com' geändert würde - das würde etwas ausmachen."

Windows CE - ein Flop? (PC-WELT Online, 12.8.99)

Windows-CE-Rückschlag: "Nino" stirbt (PC-WELT Online, 7.10.99)

Win CE: Bei Handhelds ein Flop (PC-WELT Online, 23.11.99)

Sharp setzt weiter auf Windows CE (PC-WELT Online, 24.11.99)

Compaq: Windows CE hat Zukunft (PC-WELT Online, 26.11.99)

0 Kommentare zu diesem Artikel
690564