40370

Windows Media Player 9 kupfert von Apple ab

09.09.2002 | 13:35 Uhr |

Apple stänkert derzeit heftig gegen Microsoft: Die Redmonder versuchen mit der neuen Version ihres Windows Media Player nur Apples Quicktime nachzueifern. Gleichzeitig würde sich Microsoft einem einheitlichen MPEG-4-Standard verweigern und stattdessen versuchen, sein eigenes Windows Media Format zum Erstellen von Videos durchzusetzen.

Apple stänkert derzeit heftig gegen Microsoft: Die Redmonder versuchen mit der neuen Version ihres Windows Media Player nur Apples Quicktime nachzueifern, so der Vorwurf. Gleichzeitig würde sich Microsoft einem einheitlichen MPEG-4-Standard verweigern und stattdessen versuchen, sein eigenes Windows Media Format zum Erstellen von Videos durchzusetzen. Dies geht aus einem Bericht unseres US-Schwestermagazins MacWorld hervor.

Ein Beispiel für den Versuch von Microsoft zu Apples Quick Time aufzuschließen: Quick Time bietet die so genannte Instant-On-Technologie, mit der Startverzögerungen beim Abspielen von Video-Streams der Vergangenheit angehören sollen. Der Windows Media 9 verfüge über eine ähnlich funktionierende Technologie namens "Faststream", die Apple Manager Frank Casanova zufolge nichts anders als Apples Instant-On sei. Nur dass es sich bei der Microsoft-Version noch um eine Beta handeln würde, während Apple bereits viele Millionen Mal das fertigen Quick Time 6 ausgeliefert habe.

"Es gibt aber einen Bereich, in dem sie nicht unserem Beispiel folgen", räumt Casanova nicht ohne Ironie ein. Microsoft habe sich nicht dem MPEG-4-Standard von Apple angeschlossen, sondern versuche sein eigenes Windows Media Format für Videos zu etablieren. "Es ist klar, dass Microsoft nach wie vor einheitlichen Industrie-Standards den Rücken zukehrt. Sie wollen mit Windows Media 9 kodieren, sie wollen mit Windows Media abspielen und sie wollen keinen anderen in ihre Nahrungskette aufnehmen" wettert Casanova gegen die Redmonder.

Hintergrund: Die internationale Organisation für Standards (ISO) hat Apples Quick Time als das Dateiformat für MPEG-4 ausgewählt. Apple arbeitet nun mit anderen Internet Streaming Media Alliance-Mitgliedern (ISMA) an der Verbreitung von MPEG-4 Technologien. Manche Mitbewerber, wie etwa Real Networks, haben mit der Unterstützung dieses Standards keine Probleme: So soll es möglich sein, dass sich mit Quick Time erstellter Content auch im Real Player abspielen lasse. Anders Microsoft: Der Softwaregigant versucht, sein eigenes Windows Media Format als Standard für Audio- und Video-Dateien durchzusetzen.

Microsoft gibt Media Player 9 (Beta) frei (PC-WELT Online, 05.09.2002)

0 Kommentare zu diesem Artikel
40370