Windows 10

Windows 10 ist das aktuelle Windows-Betriebssystem, das Microsoft an die Nutzer von Windows 7 und Windows 8 im ersten Jahr gratis ausliefert. Mit Windows 10 feiert das Start-Menü ein Comeback und Cortana auf dem Desktop ihre Premiere. Aber Windows 10 ist nicht nur für Desktop-PCs erhältlich, sondern kommt auch bei Smartphones, der Xbox One, IoT-Geräte und Hololens zum Einsatz.

2105769

Windows Bridge verwandelt iOS-Apps in Windows-10-Apps

07.08.2015 | 12:06 Uhr |

Mit Windows Bridge bietet Microsoft Entwicklern eine einfache Möglichkeit, ihre iOS-Apps auf Windows 10 zu portieren.

Microsoft hat eine erste Vorabfassung von Windows Bridge für iOS-Apps über GitHub als Open-Source zum Testen freigegeben. Später im Herbst soll dann die finale Version folgen. Über das Toolkit sollen Entwickler ihre iOS-Apps ganz einfach für den Einsatz unter Windows 10 portieren können. Innerhalb von Visual Studio sollen die Apps mit sehr wenig Aufwand diese Portierung durchführen können. Anschließend können die Apps dann auch den Windows-10-Nutzern angeboten werden.

Die iOS- und Android-Apps werden in universelle Windows-10-Apps verwandelt. Sie sind damit auf allen Geräteklassen lauffähig, für die Windows 10 verfügbar ist. Aktuell also für Desktop-PCs, später also auch auf Windows-10-Smartphones und ab November - nach dem Windows-10-Update - auch auf der Xbox One.

Bei der Umwandlung werden die genutzten Google- und Apple-APIs durch von Microsoft entwickelte APIs ersetzt. Bei der Kompilierung laufen damit deutlich komplexere Prozesse ab als bei einer vergleichsweise einfachen Emulation, mit der Microsoft in der Vergangenheit ebenfalls experimentiert hatte.

Einen ersten Ausblick auf Windows Bridge hatte Microsoft auf seiner Entwicklermesse Build 2015 in San Francisco Ende April gegeben. Neben Windows Bridge für iOS (Codename: Project Islandwood) wird es auch ein Toolkit für die Portierung von Android-Apps (Project Astoria) und Web-Apps (Project Westminster) geben. Derzeit benötigen Entwickler eine Einladung von Microsoft, um Windows Bridge schon mal ausprobieren zu dürfen. Weitere Infos zu Windows Bridge finden Sie in diesem PC-WELT-Artikel.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2105769