22004

Windows-Anwendungen unter Linux: Crossover-Office 1.2.0

08.08.2002 | 13:16 Uhr |

Microsoft-Office-Anwendungen auch unter Linux verwenden: Seit der Veröffentlichung von Crossover-Office ist das möglich. Die Entwickler des amerikanischen Unternehmens Codeweavers haben nun eine neue Version veröffentlicht, mit der sich auch Quicken und Visio unter Linux nutzen lassen.

Microsoft-Office-Anwendungen auch unter Linux verwenden: Umsteiger auf Linux, die nicht auf ihr gewohntes Büroprogramm verzichten wollen, können seit der Veröffentlichung von Crossover-Office das MS-Office-Paket auch mit dem freien Betriebssystem benutzen.

Die Entwickler des amerikanischen Unternehmens Codeweavers haben nun die Version 1.2.0 von Crossover-Office veröffentlicht, mit der sich nun neben Microsoft Word, Excel, Outlook, Powerpoint und dem Internet Explorer oder IBM Lotus Notes auch Quicken und Visio unter Linux nutzen lassen. Dabei ist es nicht notwendig, ein Windows-Betriebssystem auf der Festplatte zu haben.

Laut Angaben von Codeweavers soll die auf WINE - der freien Implementierung der Windows-API für Linux - basierende Software dank zahlreicher Verbesserungen nun flüssiger und schneller laufen. Zudem soll Crossover einfacher zu bedienen sein.

Crossover Office 1.2 unterstützt Codeweavers zufolge alle Versionen des Quicken Finanz-Software-Pakets, ebenso wie Microsofts Business-Software Visio 2000. Die Entwicklung von Crossover Office wird in diese Richtung weitergehen, künftig sollen weitere Business-Applikationen unterstützt werden. Die Software ist für rund 55 US-Dollar im Codeweavers-Onlineshop erhältlich.

Linux-Kernel 2.4.19 zum Download (PC-WELT Online, 05.08.2002)

Kostenloser Webeditor in neuer Version: Quanta Plus 3.0-PR1 (PC-WELT Online, 30.07.2002)

ICQ-Client für Linux: Licq 1.2.0 (PC-WELT Online, 30.07.2002)

Urlaub mit Tux: alljährliche Linux-Bierwanderung naht (PC-WELT Online, 29.07.2002)

Debian GNU/Linux 3.0 veröffentlicht (PC-WELT Online, 22.07.2002)

0 Kommentare zu diesem Artikel
22004