Windows-7-Nachfolger

Windows 8 mit praktischem Windows-to-Go-Modus

Dienstag, 13.09.2011 | 18:00 von Panagiotis Kolokythas
Bildergalerie öffnen Das ist der Windows-8-Remote-Desktop
Windows 8 enthält auch neue Funktionen, die insbesondere für Unternehmen interessant sind. So lässt sich Windows 8 künftig von einem USB-Stick aus betreiben.
Windows To Go erleichtert vor allem Administratoren das Leben: Mit dieser neuen Windows-8-Funktion können Admins künftig ihren Usern einen USB-Stick mit einem kompletten Windows 8 und vorinstalliert allen benötigten Unternehmens-Applikationen in die Hand drücken. Dieser USB-Stick kann zusätzlich mittels Bitlocker geschützt werden.

Wird der USB-Stick in einen Rechner gesteckt und der PC dann darüber gestartet, dann bootet ein komplettes Windows 8. Bei Bedarf kann der USB-Stick auch während des laufenden Windows-8-Betriebs entfernt werden. Dann “friert” das Betriebssystem auf dem Rechner ein und läuft erst dann wieder weiter, sobald der USB-Stick wieder eingesteckt wird.

Remote Desktop & Virtualisierung

Auch im Bereich Remote Desktop gibt es unter Windows 8 einige Verbesserungen. So können künftig via Remote Desktop Verbindungen zu anderen Windows-8-Rechnern hergestellt werden, inklusive Touch-, Sound- und 3D-Grafik-Unterstützung.

Wir konnten einen ersten Blick auf Windows 8
werfen.
Vergrößern Wir konnten einen ersten Blick auf Windows 8 werfen.

Mit Windows 8 wird Microsoft auch erstmalig die Virtualisierungstechnologie Hyper V für eine Client-Version von Windows ausliefern. Die Technologie erlaubt es, mehrere virtuelle Maschinen bei vergleichsweise geringer Speicherauslastung zu nutzen. Die Performance der virtuellen Maschinen liegt nahezu bei der Leistung des Clients. In der virtuellen Maschine wird also bei Benchmarks nahezu dieselbe Performance erreicht, wie außerhalb der virtuellen Maschine.

 

Dienstag, 13.09.2011 | 18:00 von Panagiotis Kolokythas
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1114331