Microsoft

Windows 7 feiert 1. Geburtstag - 240 Mio. Lizenzen verkauft

Freitag den 22.10.2010 um 10:09 Uhr

von Panagiotis Kolokythas

Windows 7 feiert den ersten Geburtstag
Vergrößern Windows 7 feiert den ersten Geburtstag
© 2014
Windows 7 feiert seinen ersten Geburtstag. Sowohl Microsoft als auch Endanwender und Unternehmen sind zufrieden. Über 240 Millionen Lizenzen wurden bereits verkauft.
Windows 7 feiert am 22. Oktober seinen ersten Geburtstag. Sowohl Microsoft als auch die Endanwender können auf ein erfolgreiches Jahr zurück blicken. Unter den Windows-7-Anwender dominiert nach dem glück- und erfolgslosen Windows Vista eher Zufriedenheit.


Aber auch Microsoft hat ein Jahr nach dem Windows-7-Start positive Nachrichten zu verkünden: Über 240 Millionen Lizenzen des Betriebssystems wurden innerhalb des ersten Jahrs verkauft. "Windows 7 hat unsere Erwartungen übertroffen", sagte Gavriella Schuster, Microsoft General Manager of Windows Product Management. Das Betriebssystem, so Schuster weiter, sei während einer großen Wirtschaftskrise gestartet. Dennoch seien viele Endanwender und Unternehmen schnell auf das neue Windows 7 umgestiegen.

Schuster betont, dass es vor allen den Windows-7-Entwicklern zu verdanken ist, das Windows 7 so erfolgreich geworden ist. Sie selber ziehe ihren Hut vor der hervorragenden Arbeit aller bei Microsoft an Windows 7 beteiligten Entwickler-Teams. "Wir haben das ausgeliefert, was wir angekündigt hatten, zu dem angekündigten Zeitpunkt und in einer sehr hohen Qualität", so Schuster.

Ein Jahr nach dem Start hat Windows 7 einen weltweiten Marktanteil von knapp 17 Prozent unter allen Betriebssystemen. Unter Windows-7-Nutzern soll die Zufriedenheit laut Angaben von Microsoft bei 94 Prozent liegen. Auf 93 Prozent aller neu verkauften Rechner läuft Windows 7. Weltweit gibt es aktuell 1,2 Milliarden Windows-PCs.

Im zweiten Jahr von Windows 7 setzt Schuster darauf, dass Windows 7 nicht nur unter den Endanwendern weiterhin beliebt bleibt, sondern das auch immer mehr Unternehmen auf Windows 7 umsteigen. "Über die Hälfte der Windows-Einnahmen kommen aus dem Unternehmensbereich", erklärt Schuster.

Freitag den 22.10.2010 um 10:09 Uhr

von Panagiotis Kolokythas

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
684422