27322

Erste Infos zum neuen M3-Build - Beta demnächst

16.09.2008 | 12:03 Uhr |

Analysten erwarten, dass Microsoft innerhalb der nächsten Wochen die erste Beta von Windows 7 präsentieren wird. Derweil sind erste Infos zum M3-Build aufgetaucht, der brandaktuellen Fassung von Windows 7. Und es wird gemunkelt, dass Windows 7 früher erscheinen könnte...

Microsoft wird voraussichtlich Windows 7 entweder auf der Professional Developers Conference ( PDC ) präsentieren und/oder auf der Windows Hardware Engineering Conference ( WinHEC ). Die PDC findet vom 27. bis 30 Oktober statt und die WinHEC beginnt kurze Zeit später am 5. November und endet am 7. November.

Beide Veranstaltungen richten sich vor allem an Entwicklern, so dass erwartet wird, dass Microsoft die Veranstaltungen nutzen wird, um Entwicklern den aktuellen Stand von Windows 7 zu präsentieren. Schließlich gilt es die Konferenzteilnehmer bereits auf Windows 7 früh einzustimmen und die PDC und WinHEC wären dafür geeignet.

Der auf Microsoft spezialisierte Analyst Michael Cherry tippt, dass Microsoft eher die WinHEC nutzen wird, um die erste Beta von Windows 7 vorzustellen. "Es ist zahlenmäßig nur eine kleine Gruppe dort, so dass es eher wahrscheinlich ist, dass denen etwas gegeben wird", sagte Cherry und fügte hinzu, dass es Microsoft voraussichtlich unangenehm sein dürfte, wenn die Performance des Beta-Codes von Windows 7 getestet wird.

Will Microsoft den Zeitplan für die Veröffentlichung von Windows 7 einhalten, dann dürfte tatsächlich um den Zeitraum der WinHEC herum die erste Beta-Version fertig gestellt werden. Schließlich hat Microsoft angekündigt, Windows 7 drei Jahre nach Windows Vista auf den Markt bringen zu wollen, was eine Veröffentlichung zwischen November 2009 und Januar 2010 bedeutet. Windows Vista erschien nämlich für Unternehmen Ende November 2006 und die Endkunden-Fassung folgte Ende Januar 2007. Auch bei Windows Vista hatte Microsoft die WinHEC genutzt, um den Entwicklern die ersten Vorabversionen zur Verfügung zu stellen. Traditionell dauert es auch nicht lange, bis diese Versionen im Internet landen.

Aktuell kursiert aber auch ein neues Gerücht im Internet: Demnach wird Microsoft angeblich Windows Vista früher für tot erklären und Windows 7 bereits im Juni 2009 auf den Markt bringen . Der US-Site Internetnews.com will in Erfahrung gebracht haben, dass die Veröffentlichung von Windows 7 am 3. Juni 2009 erfolgen könnte.

Erste Infos rund um den M3

Microsoft-Kenner Paul Thurrott hatte kürzlich verkündet, dass Microsoft bereits damit begonnen habe, intern eine Beta-Version von Windows 7 zu testen, die spätestens zur PDC an die Konferenzteilnehmer verteilt werden soll. Sowohl Microsoft-Mitarbeiter, als auch enge Partner hätten diese Version erhalten. Die Version, so heißt es, trage intern die Bezeichnung "M3" für "Meilenstein 3". Von den Funktionen her und der Optik, soll M3 noch stark Vista ähneln. Eine Reihe von Windows-Applikation hätten aber das kontextsensitive Ribbon von Office 2007 erhalten. Das lässt sich damit erklären, dass Microsoft das Team, dass für die Office-Oberfläche verantwortlich war beauftragt hat, die Windows-Shell zu aktualisieren.

Paul Thurrott kann die in der vergangenen Woche aufgekommenen Berichte nicht bestätigen, laut denen Microsoft Komponenten aus Windows entfernt , zu denen beispielsweise Windows Mail und Windows Movie Maker gehören. Das liegt daran, das Thurrott selbst noch keinen Blick auf Windows 7 M3 beziehungsweise Build 6780 werfen konnte. "Die Leute, mit denen ich gesprochen habe und die Zugriff auf den M3-Build haben, berichten, dass Windows 7 überraschend stabil und nutzbar sei", schreibt Thurrott und fügt hinzu, dass Windows 7 M3 einen reiferen Eindruck machen soll, als es Windows Vista seinerzeit in diesem Entwicklungsstadium machte.

Aufgrund der handverlesenen M3-Tester, sind bisher noch nicht viele Details zu dem Build im Internet aufgetaucht. Eine Sidebar wird das künftige Windows-7-Desktop aber wohl nicht mehr besitzen, denn bereits seit früheren Vorabversionen "leben" Gadgets nunmehr nur noch direkt auf dem Desktop.

Microsoft sucht Beta-Tester

Im offiziellen Windows-7-Blog ist kürzlich angekündigt worden, dass Microsoft ähnlich wie bei Vista interessierte Anwender zum Beta-Test einladen wird. Wer eine Chance erhalten möchte, am Beta-Test teilzunehmen, wird wie gewohnt über Microsoft Connect sein Glück versuchen können.

Bisher unbekannt ist, ob Microsoft auch einen öffentlichen Test für Windows 7 durchführen wird. Bei Windows Vista wurde seinerzeit betont, wie erfolgreich dieser öffentliche Test gewesen sei. Damit stünden die Chancen gut, dass dies auch bei Windows 7 wiederholt wird.

Die zweite spannende Frage, die Microsoft noch nicht beantwortet hat, dreht sich um den Namen des Vista-Nachfolgers. Windows 7 ist lediglich der Arbeitsname, der auf Windows NT 7.0 anspielt. Der Windows-Kernel wird die Versionsnummer 7.0 tragen (Vista: 6.0). Bleibt es beim Namen Windows 7? An den Namen hätte man sich schon mal gewöhnt, aber das dachte man seinerzeit auch von Longhorn. Es ist anzunehmen, dass Microsoft noch in diesem Jahr den finalen Namen für das Betriebssystem verkündet.

0 Kommentare zu diesem Artikel
27322