2215155

Windows 7/8.1: Microsoft vereinfacht Update-Prozedere

11.10.2016 | 09:23 Uhr |

Nutzer von Windows 7 / 8.1 können künftig ihr System einfacher aktuell halten durch kumulative Updates, die Einzelupdates ersetzen.

Microsoft wird - wie im August bereits angekündigt - ab dem Patch-Day für Oktober 2016 (am 11. Oktober) die Art und Weise ändern, in der Updates an die Nutzer von Windows 7 und Windows 8.1 ausgeliefert werden.

Statt vieler Einzel-Updates gibt es ab Oktober 2016 künftig jeden Monat ein "Monthly Rollup" geben. Also ein Sammel-Update, das alle Einzel-Updates enthält. Statt vieler einzelner Updates packt Microsoft zunächst die Updates in ein solches kumulatives Update und liefert dieses dann an die Nutzer aus. Bei Windows 10 setzt Microsoft dieses Verfahren bereits ein und es werden regelmäßig neue kumulative Updates ausgeliefert.

Jedes neue "Monthly Rollup" enthält auch alle "Monthly Rollups" der vergangenen Monate. Um die Updates dennoch für die Nutzer möglichst klein zu halten, wird bei der Auslieferung über Windows Update oder WSUS (Windows Server Update Services) das Express-Packages-Verfahren eingesetzt. Das bedeutet: Vor dem Download überprüft die Update-Routine, welche Daten aus dem Sammel-Update tatsächlich für die Aktualisierung des Systems benötigt werden und lädt nur diese herunter.

Nach einer Neuinstallation von Windows 7 oder Windows 8.1 fällt der Download also größer aus, als wenn der Nutzer monatlich seinen Rechner aktuell hält. In beiden Fällen gilt aber der Vorteil, dass über den Download eines Updates das System bequem auf einen aktuellen Stand gebracht werden kann.

Vor allem für Unternehmen interessant: Zusätzlich will Microsoft künftig auch monatlich nur ein einzelnes Sammel-Update veröffentlichen, das alle Einzel-Sicherheits-Updates enthält. Auch dieses Sammel-Update wächst Monat für Monat um die neuen Sicherheits-Updates. Das kumulative Sicherheits-Update wird aber nur über WSUS, SCCM und den Microsoft Update Catalog erhältlich sein. Für Endanwender wird es über Windows Update nur die Monthly Rollups geben.

Die Änderung im Update-Prozedere betrifft neben Windows 7 und Windows 8.1 auch die Server-Betriebssysteme Windows Server 2008 R2, Windows Server 2012 und Windows Server 2012 R2. Kurz vor der Auslieferung des ersten "Monthly Rollup" verrät Microsoft in diesem Blog-Eintrag weiter technische Details, die vor allem für Admins in Unternehmen interessant sind.

Lesetipp: Windows-Update funktioniert nicht? So reparieren Sie (fast) jeden Fehler

0 Kommentare zu diesem Artikel
2215155