2239116

Windows 10 erhält neues Update-System - endlich

06.12.2016 | 12:21 Uhr |

Windows 10 Insider erhalten vorerst keine neuen Builds. Und das ist eine gute Nachricht, denn Microsoft ändert das Update-System.

In jüngster Vergangenheit konnten sich die Windows Insider nicht beschweren: Eine neue Vorabversion von Windows 10 Creators Update folgte der nächsten. Zuletzt erschien Windows 10 Insider Preview 14971. Die Build hatte das neue Paint 3D an Bord.

In naher Zukunft werden die Windows Insider nun vorerst keine neuen Vorabversionen mehr erhalten. Grund dafür ist die Umstellung des Update-Systems von Windows 10 auf UUP, wie Microsoft in einem Blog-Eintrag mitteilt.

Die Unified Update Platform (UUP) soll die Auslieferung neuer Builds von Windows 10 radikal verändern. Bisher muss ein neuer Build komplett heruntergeladen und quasi über die bestehende Windows-10-Version installiert werden. Auch die Nicht-Windows-Insider waren betroffen, man denke nur zuletzt an das Windows 10 Anniversary Update. Das bisherige Verfahren sorgte bisher nicht nur für große Downloads, sondern auch die Installation nahm viel Zeit in Anspruch.

Mit UUP sollen nun sogenannte Delta-Updates eingeführt werden. Dabei wird nur noch der Code heruntergeladen, der sich seit dem letzten Update geändert hat. Laut Angaben von Microsoft verringert sich durch UUP die Download-Menge um etwa 35 Prozent. Die Windows Insider (und später auch alle Windows-10-Nutzer) erhalten somit schneller einen neuen Build von Windows 10 und verringern dabei die Download-Menge. Wovon letztendlich auch Microsoft selbst profitiert, weil die vom Unternehmen genutzten Server weniger Daten übertragen müssen.

Von UUP wird auch Windows Update profitieren. Die Server von Microsoft ermitteln künftig nach einer Anfrage durch einen PC, welche Updates dieser benötigt und schicken dann die Updates an den PC. Dieses Prinzip wird auch bei Windows 10 Mobile eingesetzt. Unterm Strich bedeutet dies: Die Ermittlung der benötigten Updates geht weniger zu Lasten der Performance des Rechners, sondern erfolgt im Hintergrund und schont damit auch stärker den Akku des Geräts.

Microsoft wird die ersten Windows 10 Vorabversionen mit UUP erst intern testen. Erst danach sollen auch die Windows Insider versorgt werden. Alle Windows-10-Endanwender werden erst mit Auslieferung von Windows 10 Creators Update von UUP profitieren, also voraussichtlich im Frühjahr 2017.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2239116