2141187

Windows-10-Update entfernt unerwünscht Programme

17.11.2015 | 10:01 Uhr |

Das Herbst-Update für Windows 10 sorgt bei einigen Nutzern für lange Gesichter. Einige Sicherheitsprogramme und Hardware-Analyse-Tools sind nach dem Update nicht mehr vorhanden.

Das große Herbst-Update für Windows 10 alias Threshold 2 deinstalliert verschiedene Sicherheitslösungen von ESET und aktiviert stattdessen den Windows Defender, der laut aktuellen Tests eine schlechtere Schutzwirkung bietet. Das hat das Sicherheitsunternehmen ESET jetzt mitgeteilt.

Laut ESET liegt der Grund für das ungewünschte Entfernen des Virenscanners darin, dass Microsoft seine Kompatibilitätsvorgaben für Software, die auf Windows-10-Rechnern laufen darf, geändert hat. Das führt dazu, dass Windows 10 nach dem Threshold-2-Update verschiedene ESET-Produkte als nicht mehr kompatibel ansieht. Und diese deaktiviert und entfernt. Betroffen sind laut ESET diese Endconsumer- und Business-Produkte:

ESET NOD32 Antivirus 8.0.203, 8.0.304, 8.0.312

ESET Smart Security 8.0.203

ESET Endpoint Antivirus 5.0.2126, 5.0.2205, 5.0.2211, 5.0.2214, 5.0.2224, 5.0.2228, 5.0.2229, 5.0.2237, 5.0.2242, 5.0.2248, 5.0.2254, 6.1.2227, 6.2.2021

ESET Endpoint Security  6.1.2227

Abhilfe schafft nur eine Neuinstallation des betroffenen ESET-Produktes mit der neuesten Version (hier geht es zu den neuen Versionen von Smart Security und NOD32 Antivirus ). Danach sollte die Sicherheitslösung wieder funktionieren. Im Idealfall sollen ESET-Nutzer ihre Produkte vor dem Aufspielen des Herbst-Updates von Windows 10 bereits auf die aktuelle ESET-Version aktualisieren.
 
Weitere Programme betroffen
 
Wie man hier bei Reddit nachlesen kann, soll das Herbst-Update für Windows 10 auch noch einige andere Programme von der Festplatte fegen. Unter anderem CPU-Z, HWMonitor und Speccy. Auch in diesen Fällen scheint eine Neuinstallation des betroffenen Tools das Problem zu lösen.
 

0 Kommentare zu diesem Artikel
2141187