2211880

Windows 10: Cortana per Trick abschalten

13.09.2016 | 14:29 Uhr |

Seit dem Sommer-Update kann Cortana in Windows 10 nicht mehr bequem deaktiviert werden. Per Trick geht´s aber auch weiterhin.

Mit dem seit Anfang August verfügbaren Anniversary Update für Windows 10 (Version 1607) wird nicht nur die umstrittene Wi-Fi Sense Funktion aus Windows 10 gestrichen. In den Cortana-Einstellungen fehlt seitdem auch die Möglichkeit, Cortana bequem und einfach per Schalter zu deaktivieren. Viele Windows-10-Nutzer haben diesen Schalter bisher verwendet, um das Sucheingabefeld neben dem Start-Button ausschließlich für lokale und Web-Anfragen zu verwenden.

Hier die Cortana-Einstellungen vor (links) und nach (rechts) dem Update. Der Schalter "Cortana kann Vorschläge, Ideen, Erinnerungen, Warnungen und vieles mehr anbieten" fehlt:

Cortana Einstellungen - vor und nach dem Update
Vergrößern Cortana Einstellungen - vor und nach dem Update

In diesem Support-Eintrag hatte Microsoft bisher per animierten GIF erläutert, wie sich Cortana in Windows 10 deaktivieren lässt. Seit dem 2. August heißt es nun in dem Support-Beitrag:

Mit dem Windows Anniversary-Update wird Cortana dort, wo es verfügbar ist, eng mit Windows verzahnt. Dies bedeutet, dass Cortana nicht komplett deaktiviert werden kann.


Die gute Nachricht: Microsoft irrt, Cortana lässt sich nämlich auch weiterhin deaktivieren. Man muss nur wissen, wie es funktioniert. Und das erklären wir Ihnen natürlich.

Eine Möglichkeit, die auch Microsoft empfiehlt, ist, das Sucheingabefeld auszublenden. Dazu klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Sucheingabefeld und wählen dann im Kontextmenü "Cortana -> Ausblenden" aus. Cortana verschwindet dadurch natürlich nicht. Aber die Deaktivierung verschiedener Funktionen in den Cortana-Einstellungen verringert, wenn überhaupt, die Anzahl der durch Cortana über den Nutzer gesammelten Informationen und den dadurch verursachten Datenverbrauch.

Was taugen Siri, Cortana und Google Now?

Cortana per Registry-Eintrag abschalten (Windows 10 Home und höher)

Die bisherigen Lösungsansätze bieten keine dauerhaft zufriedenstellende Lösung für Windows-10-Nutzer, die auch künftig gänzlich auf Cortana verzichten möchten. Per Registry-Eintrag ist aber - wie bisher übrigens auch - die dauerhafte Abschaltung von Cortana möglich.

Den Registry-Editor können Sie über Windows-Taste + R und der Eingabe von

Regedit

aufrufen. In der Registry wechseln Sie nun in der linken Leiste in den Schlüssel:

HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Policies\Microsoft\Windows\Windows Search

und ändern dort den Wert von

AllowCortana

nach einem Doppelklick auf "0".

Sollten der Schlüssel und/oder der Eintrag nicht existieren, dann müssen Sie diese(n) manuell anlegen.

Nach einem Neustart oder wenn Sie sich von dem Rechner ab- und wieder anmelden, wird die Änderung aktiv. Dass Cortana erfolgreich deaktiviert wurde, erkennen Sie unter anderem daran, dass im Sucheingabefeld nun der Text "Windows durchsuchen" statt "Frag mich etwas" erscheint. Wird das Feld aufgeklappt, fehlen auch die Cortana-typischen Informationen.

Cortana abschalten in Windows 10 Pro (und höher)

Cortana in den Grippenrichtlinien abschalten (nur Windows 10 Pro und höher)
Vergrößern Cortana in den Grippenrichtlinien abschalten (nur Windows 10 Pro und höher)

Unter Windows 10 Pro und höheren Versionen gibt es auch eine bequemere Möglichkeit, Cortana zu deaktivieren. Über die Gruppenrichtlinien. Rufen Sie diese über

gpedit.msc

im Sucheingabefeld auf. Hier suchen Sie nun im linken Bereich nach folgendem Eintrag:

Richtlinien für Lokaler Computer -> Computerkonfiguration -> Administrative Vorlagen -> Windows-Komponenten -> Suche

Im rechten Bereich finden Sie nun den Eintrag "Cortana zulassen". Klicken Sie einmal doppelt mit der linken Maustaste auf diesen Eintrag, um ihn zu ändern. Wählen Sie nun "Deaktiviert" ist und schließen Sie das Fenster.

Ist Cortana wirklich abgeschaltet?

Jein - der Cortana-Prozess läuft auch nach den hier beschriebenen Maßnahmen weiterhin im Hintergrund. Allerdings sammelt Cortana keinerlei Daten mehr und überlässt das Feld komplett der guten, alten Windows-Standard-Suche. Offenbar ist der Cortana-Prozess teils auch sehr hartnäckig und lässt sich nicht einfach ohne Nebenwirkungen (sprich: gar keine Suche mehr) "killen". Der Prozess verbraucht aber immerhin kaum Ressourcen, so dass die schlanke Cortana ruhig im Hintergrund laufen lassen kann.

Lesetipp: Android-Push-Nachrichten auf Windows 10 weiterleiten

0 Kommentare zu diesem Artikel
2211880