Windows 10

Windows 10 ist das aktuelle Windows-Betriebssystem, das Microsoft an die Nutzer von Windows 7 und Windows 8 im ersten Jahr gratis ausliefert. Mit Windows 10 feiert das Start-Menü ein Comeback und Cortana auf dem Desktop ihre Premiere. Aber Windows 10 ist nicht nur für Desktop-PCs erhältlich, sondern kommt auch bei Smartphones, der Xbox One, IoT-Geräte und Hololens zum Einsatz.

2172200

Windows 10 Build 14251 behebt nervigen Spiele-Bug

28.01.2016 | 11:01 Uhr |

Microsoft liefert an die Tester an eine neue Vorabversion von Windows 10 aus. Mit der Build 14251 werden einige Probleme behoben.

Das ging schnell: Nur wenige Tage nach Windows 10 Insider Preview Build 11102 folgt nun eine neue Test-Version von Windows 10 mit der Build-Nummer 14251. Grund für die Eile waren die Bugs in Build 11102 gewesen, vor denen Microsoft die Tester aber vorab gewarnt hatte. So ließen sich teilweise Spiele nicht mehr starten oder die Spiele stürzten unter bestimmten Umständen ab. Gamer sollten daher einen Bogen um die Vorabversion machen. 

Bei Windows 10 Insider Preview Build 14251 dürfen nun auch wieder Gamer zugreifen. Microsoft hat die Verteilung der neuen Version über den Fast Ring gestartet. "Spielt wieder eure Spiele!", heißt es seitens Microsoft. Schuld an dem Bug war laut Microsoft ein Fehler im Windows-Graphics-Stacks. Sollten weiterhin noch Probleme bei Spiele-Titeln auftauchen, so sollten diese Probleme über die Feedback-App Microsoft mitgeteilt werden.

Mit Build 14251 werden diverse weitere Bugs behoben, darunter auch ein Absturz-Bug beim Dateimanager bei einer DPI-Einstellung von 175 Prozent.

Microsoft weist darauf hin, dass die mittlerweile deutlich beschleunigte Auslieferung neuer Windows-10-Vorabversionen über den Fast Ring auch künftig zur Veröffentlichung einer Vorabversion führen könnte, die größere Fehler enthält. Manchmal könnte die Behebung der Fehler auch diverse Builds lang dauern.

"Wenn man ein Insider ist, dann erhält man viele Code-Änderungen und arbeitet mit neuen Builds, die relativ neu sind. Auch für Microsoft-Angehörige. Wenn euch das stört, dann solltet ihr zum Slow-Ring wechseln", so die Bitte von Microsoft.

Auch Windows 10 Insider Preview Build 14251 enthält noch diverse Fehler. So kann nach dem Einloggen von Windows 10 ein WSClient.dll-Fehler erscheinen. An einer Behebung des Fehlers wird derzeit noch gearbeitet. Bis dahin können sich die Nutzer aber damit behelfen, indem sie die Kommandozeile mit administrativen Rechen aufrufen und dann dort dann den folgenden Befehl ausführen.

schtasks /delete /TN “\Microsoft\Windows\WS\WSRefreshBannedAppsListTask” /F

Build 14251 mit wenigen Neuerungen

Windows 10 Insider Preview Build 14251 enthält kaum Neuerungen. Die Tester dürfen nun die neue Xbox-Beta-App für Windows 10 ausprobieren. Cortana wurden einige Verbesserungen spendiert, die zum Teil aber für deutschsprachige Nutzer noch nicht verfügbar sind. So erkennt Cortana, wenn der Anwender beispielsweise in einer Mail mit einer anderen Person einen Termin vereinbart und bietet dem Nutzer automatisch an, eine entsprechende Erinnerung zu erstellen, die dann auch sofort im Kalender des Nutzers erscheint.

Deshalb der große Sprung von Build 11102 zu 14251

Auffällig ist der große Sprung bei der Build-Nummer von 11102 auf 14251. Microsoft weist darauf hin, dass dies mit Zusammenführung der Codebasis von Windows 10 für mobile Geräte und Windows 10 für PCs zusammen hänge. In der Vergangenheit seien zwei unterschiedliche Teams für den Programmcode verantwortlich gewesen. Mit Windows 10 wurden die Teams bereits vor einiger Zeit vereint. In den ersten Monaten hatten zwar die Mobile- und Desktop-Version von Windows 10 die gleichen Build-Nummern, allerdings nur weil der angezeigte Text der Build-Nummern vereinheitlicht wurde. Tatsächlich waren die Build-Nummern der Programmcodes aber unterschiedlich.

Das ändert sich nun ab Windows 10 Build 14251. Fortan basieren beide Versionen vollständig auf dem gleichen Programmcode. Und weil die Build-Nummern des mobilen Programmcodes immer etwas höher als die Build-Nummern des Desktop-Programmcodes waren, erhöht sich nun die Build-Nummer nach Build 11105, 11106 und 11107 auf 14251.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2172200