2224199

Windows 10: Beliebte Windows-8-Funktion feiert Comeback

28.09.2016 | 14:08 Uhr |

Eine unter Windows 8 beliebte aber mit Windows 10 gestrichene Funktion kehrt zurück. Unter einem neuen Namen.

Microsoft hat auf der Ignite 2016, der Microsoft-Konferenz für Profi-ITler, ein wichtige Ankündigung gemacht, die viele Windows-10-Nutzer erfreuen dürfte. Eine noch in Windows 8 enthaltene und beliebte Funktion wird unter Windows 10 ein Comeback feiern. Microsoft hatte die Funktion ursprünglich entfernt und damit viele Windows-Nutzer enttäuscht. Die Rede ist von den OneDrive Platzhaltern (oder im englischen Original: Onedrive Placeholders).

Über diese Platzhalter-Funktion konnte in Windows 8 (und Windows.8.1)  im Datei-Explorer und allen Anwendungen der komplette Inhalt von Onedrive in der Cloud angezeigt werden, ohne dass dabei die Dateien auf dem Rechner gespeichert werden mussten. Bei Bedarf konnten die gewünschten Dateien automatisch lokal heruntergeladen werden und ein grüner Haken im Icon der Datei signalisierte dann, dass die Datei sich auch lokal auf dem Rechner befand. Die Nutzung der Platzhalter-Funktion war etwas gewöhnungsbedürftig, aber sie war durchaus praktisch, wenn man sich an sie gewöhnt hatte. Mit Windows 10 strich Microsoft aber die Platzhalter-Funktion und führte für Onedrive eine vollständige oder eine selektive Synchronisierung ein.

Auf der Ignite 2016 kündigte Microsoft nun an, dass die Platzhalter-Funktion unter Windows 10 zurückkehren wird. Unter dem neuen Namen On-Demand Sync. Das Prinzip bleibt aber unterverändert. In einer Demo der neuen Funktion zeigte Microsoft, wie im Datei- Explorer ein Onedrive-Verzeichnis mit über 9 GB an Dateien angezeigt wird, wobei tatsächlich nur ein paar Megabyte Speicherplatz auf der lokalen Festplatte belegt werden.

Wenn eine Anwendung eine auf Onedrive abgelegte Datei öffnen will, dann wird diese "On-Demand" heruntergeladen und in der Anwendung geöffnet und anschließend bei Bedarf auch wieder bei Onedrive in der aktualisierten Fassung hochgeladen. "On-Demand" ist damit tatsächlich auch der bessere Name für die alte, neue Windows-10-Funktion.

Auch unter Windows 10 wird ein grüner Haken im Icon einer auf Onedrive abgelegten Datei anzeigen, dass die betreffende Datei lokal bereits heruntergeladen wurde. Ein aus blauen Pfeilen gebildeter Kreis zeigt dagegen an, dass die Datei noch synchronisiert wird. Ein graues Onedrive-Logo im Icon zeigt dagegen an, dass sich die Datei bisher nur auf Onedrive befindet.

Auf der Ignite 2016 verriet Microsoft allerdings noch nicht, ab wann On-Demand Sync für Windows 10 verfügbar sein wird. Anzunehmen ist, dass Microsoft die neue Windows-10-Funktion mit dem Frühlings-Update Redstone 2 für Windows 10 im kommenden Jahr einführt. Alle bisher bekannt gewordenen Details zu Redstone 2 finden Sie in diesem Beitrag.

Enterprise-Kunden von Windows 10 können zudem den Windows Defender Application Guard - eine Sandbox für Edge - nutzen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2224199