11020

WinHEC 2006: Öffentliche Beta 2 von Windows Vista im Anmarsch

24.05.2006 | 08:32 Uhr |

Microsoft liefert ab sofort drei Beta-2-Versionen aus: Windows Vista, Office 2007 und Windows Server Codename „Longhorn“. Windows Vista wird es mit der Beta 2 erstmals in einer deutschsprachigen Version geben. Der öffentliche Beta-Test startet in Kürze, wie Microsoft gegenüber der PC-WELT erklärte.

Bill Gates hat die WinHEC 2006 am Dienstagvormittag in Seattle mit seinen Keynotes eröffnet. Dabei gab der Microsoft-Gründer auch die Verfügbarkeit von drei Vorabfassungen bekannt, die für Microsoft in den nächsten Monaten und Jahren eine große Rolle spielen werden.

Die Beta 2 von Windows Vista ist ab sofort verfügbar. Hinzu kommen die Beta 2 von Office 2007 und die Vorabfassung von Windows Server Codename „Longhorn“. Die zeitgleiche Veröffentlichung der Beta-Versionen ist kein Zufall: Die Tester werden aufgerufen, die Produkte nicht nur einzeln, sondern auch miteinander ausgiebig zu testen.

Windows Vista Beta 2 dürfen vorerst die üblichen Tester ausprobieren (Entwickler und IT-Profis mit MSDN- oder TechNet-Abonnements). Die Beta 2 stellt aber auch den Start der öffentlichen Beta dar. In den nächsten ein bis zwei drei Wochen wird die Beta 2 von Windows Vista allen interessieren Anwendern zur Verfügung gestellt.

Wie Microsoft gegenüber der PC-WELT erklärte, wird die Beta 2 von Windows Vista sowohl zum Download als auch zum Bestellen auf DVD angeboten werden. Bei letzterer Variante tragen die Besteller die Versandkosten. Außerdem wird es die Beta 2 auch auf Heft-DVD-Beigaben bei PC-Zeitschriften geben.

Die Anzahl der Anwender, die bereits jetzt die Beta 2 von Windows Vista testen dürfen, hält sich noch im Rahmen. Die Teilnehmer der WinHEC erhalten die Version erst am Mittwoch. Dafür erhielten sie bereits am Dienstag die Beta 2 von Office 2007.

Journalisten, die an der WinHEC teilnehmen, erhielten bei einer Veranstaltung die Beta 2 schon am Montag von Jim Allchin, Co-President, Platforms & Service Division bei Microsoft. Dabei gab es auch eine kleine Überraschung: Jim Allchin hatte aus Redmond auch die frisch gepressten DVDs mit der deutschen Beta 2 von Windows Vista mitgebracht. Die Build-Nummer lautet 5384.4. Unser erster Eindruck: Seit dem Februar-CTP hat sich jede Menge getan. Microsoft hat das Feedback der Tester erhört und zahlreiche Veränderungen durchgeführt. Dazu zählt beispielsweise auch, dass Windows Vista nicht mehr so oft beim Anwender nachfragt, wenn er Systemapplikationen aufruft, die Administratoren-Rechte benötigen.

Jim Allchin betonte erneut, dass bei der Entwicklung von Vista die Qualität des Betriebssystems im Mittelpunkt gestanden habe und auch weiterhin stehe. Im Klartext bedeutet dies: Nach dem derzeitigen Plan von Microsoft wird Windows Vista wie geplant im November (für OEM) beziehungsweise Januar 2007 (Endkunden) erscheinen. Ob dieser Termin eingehalten werden kann, wird aber erst die (öffentliche) Beta 2 zeigen. Sollten die Tester bei dieser Version noch schwerwiegende Fehler finden, dann wird sich die Veröffentlichung der finalen Version verschieben.

"Wenn wir ein neues Betriebssystem veröffentlichen, dann ist das Scheinwerferlicht auf uns gerichtet. Wir wollen es richtig machen", verspricht Allchin, der Ende des Jahres Microsoft verlassen wird. Microsoft ist der Ansicht, dass mit Windows Vista das sicherste Windows-Betriebssystem aller Zeiten entwickelt worden ist. Ob das stimmt, wird die Zeit zeigen. Die Zeichen stehen allerdings gut.

0 Kommentare zu diesem Artikel
11020