151178

Wie ist das Virenwetter?

02.03.2006 | 15:39 Uhr |

Eine Weltkarte gibt Hinweise auf die globale und regionale Malware-Situation.

Der finnische Antivirus-Hersteller F-Secure demonstriert, dass eine interaktive grafische Darstellung des aktuellen Virenwetters auch ganz ohne Flash und Java auskommen kann - ohne altbacken zu wirken. Die F-Secure World Map setzt die Zahl der Meldungen über von Schädlingen befallene Computer in eine Karte um, die auch regionale Detailinformationen liefert.

Die F-Secure Weltkarte ist keineswegs die erste Umsetzung dieser Idee. Die ursprünglich nur für interne Zwecke entwickelte Web-Anwendung setzt jedoch bewusst nur auf automatisch erzeugte Bitmap-Bilder im PNG-Format mit anklickbaren Regionen, somit auf ganz klassische Web-Technik wie Image-Maps. Keinerlei Browser-Plug-ins werden benötigt, aktiviertes Javascript bringt ein wenig mehr Komfort, ist aber entbehrlich. Ein weiterer Pluspunkt ist die Bedienbarkeit der Anwendung in deutscher Sprache.

Die zunächst geladene globale Ansicht des vorherigen Tages lässt sich umschalten auf die letzte Stunde, den aktuellen oder vorhergehenden Monat sowie das aktuelle oder letzte Jahr. Durch Anklicken der entsprechenden Region der Weltkarte wird zunächst ein Kontinent, dann ein Land ausgewählt, in den USA auch Bundesstaaten. Wahlweise kann diese Navigation auch über ausklappbare Listen erfolgen, was nur funktioniert, wenn Javascript aktiviert ist.

Neben der grafischen Darstellung, die mit Farbabstufungen die Zahl der gemeldeten Infektionen zeigt, werden auf der Seite auch die zehn häufigsten Schädlinge der ausgewählten Region aufgelistet, einschließlich Prozentanteil und Tendenz. Außerdem stellt eine kleinere Grafik den Verlauf der Infektionszahlen innerhalb der ausgewählten Zeitspanne dar.

So lässt sich beispielsweise ablesen, dass im Februar die Zahl der infizierten Computer in Europa vor allem in Belgien, Schweden und Finnland recht hoch war. Zudem wird deutlich, dass in diesen Ländern jeweils ganz andere Schädlinge dafür verantwortlich waren. Während in Schweden die Wurmfamilien Netsky und Mytob dominierten, sind in Finnland Trojanische Pferde, die Passwörter ausspionieren, ganz vorne. In Belgien spielen Dialer noch eine große Rolle. In Deutschland war es im Februar vergleichsweise ruhig.

Die Analogie zum meteorologischen Wetterbericht findet allerdings ihre Grenzen bei der Prognose - wie die Lage morgen sein wird, wagt F-Secure nicht vorherzusagen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
151178