233245

Microsoft aktualisiert Autoplay für XP und Vista

14.09.2009 | 15:04 Uhr |

Microsoft hat die Funktionsweise der Autoplay-Funktion von Windows 7 auf ältere Windows-Versionen zurück portiert. Damit sollen Windows-Rechner besser vor Malware geschützt werden, die diese Funktion ausnutzt.

Schädlinge wie Conficker nutzen die Autoplay-Funktion von Windows aus, um sich etwa mit Hilfe von USB-Sticks weiter auszubreiten. Sie infizieren angeschlossene Wechselmedien und beim Anschließen an einen anderen PC wird dieser Rechner ebenfalls infiziert. Microsoft hat bereits Verbesserungen bei der Autorun- und Autoplay-Funktionalität von Windows eingeführt. Jetzt bietet der Hersteller die Autoplay-Funktionsweise von Windows 7 für ältere Windows-Plattformen an.

Autorun über Autoplay ist unter Windows 7 aus Sicherheitsgründen nur noch bei optischen Wechselmedien (CD/DVD) aktiv, nicht mehr bei Festplatten, Netzlaufwerken oder USB-Sticks. Das bedeutet, dass beim Anschließen eines USB-Sticks (oder einer USB-Festplatte) keine Optionen zum automatischen Ausführen von auf diesem Medium gespeicherten Programmen mehr angeboten werden. Ein Schädling, der über eine Datei autorun.inf installiert werden soll, wird dann nicht mehr gestartet. Die automatische Software-Installation für CD/DVD bleibt erhalten.

Conficker-Verbreitung über Autorun (XP)
Vergrößern Conficker-Verbreitung über Autorun (XP)
© 2014

Im Artikel 971029 der Microsoft Knowledge Base beschreibt Microsoft die geänderte Funktionalität nach der Installation des bereit gestellten Updates. Dort finden Sie auch die Download-Links für die Updates, je nach Windows-Version. Unterstützt werden Windows XP (ab SP2) und Vista sowie Windows Server 2003 und 2008.

0 Kommentare zu diesem Artikel
233245