195880

Wie ähnlich sehe ich Joschka Fischer?

24.09.2006 | 14:03 Uhr |

Der neue Mehrwertdienst Look Alike soll dabei helfen, herauszufinden, wie hoch die prozentuale Ähnlichkeit mit dem persönlichen Idol ist. Per MMS mit dem eigenen Portrait wird die der Vergleich durchgeführt.

Die gemeinsame Entwicklung von NEXT ID und Mobile Vision Technologies soll die Ähnlichkeit mit dem geliebten Hollywood-Filmhelden ans Tageslicht bringen. Per Handy können sich Interessierte mit Superstars vergleichen lassen. Dafür greift der Dienst Look Alike auf eine Technologie zurück, die digitale Fotos mittels einer ausgeklügelten Bilderkennungssoftware mit dem Prominentenbild vergleicht. "Mobile Telefone mit Fotofunktion sind bereits weit verbreitet. Wir setzen mit unserer Erfahrung im Mehrwertdienstebereich auf die neueste Technik. 'Look Alike' ist ein innovatives Tool für Medien- als auch für Internetportalanbieter, die Ihren Zuschauern beziehungsweise Usern etwas Besonderes bieten wollen", erläutert Renatus Zilles, Vorsitzender der Geschäftsführung der NEXT ID GmbH.

Um den Vergleich durchführen zu können, reicht schon eine MMS mit einem Portraitfoto aus. Die Ähnlichkeit mit dem Referenzgesicht wird über eine Antwort-MMS bescheinigt. Von dieser Technologie versprechen sich die beiden Firmen große Einsatzmöglichkeiten im kommerziellen Bereich. Dabei zielt man auf Fernsehformate, in denen die Zuschauer beispielsweise die Frage "Siehst Du so heiß aus wie George Clooney?" per MMS-Foto beantworten können. Weiterhin sind auch Internetportal-Applikation denkbar, z.B. ein Onlinespiel, das die größte Ähnlichkeit mit dem Star der Woche honoriert.

„Wir können uns viele Anwendungsmöglichkeiten vorstellen, denn unsere intelligente Gesichtserkennungsoftware ist flexibel einsetzbar. Sie unterscheidet zum Beispiel nicht zwischen dem
Geschlecht. Damit können auch Ähnlichkeiten zwischen Männern und Frauen prozentual ausgegeben werden. Das frisch verliebte Paar erfährt wie stark sie äußerlich harmonieren. Letzten Endes ist natürlich Ähnlichkeit subjektiv, aber die eingesetzte Gesichtserkennungs- Technologie auf biometrischer Basis in unserer Software sind sehr fortschrittlich und markführend. Spaß bereitet dasMatching auf jeden Fall", resümiert Hans-Günther Brosius, Geschäftsführer des Velberter Unternehmens Mobile Vision Technologies.

0 Kommentare zu diesem Artikel
195880